Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Dienstjahr für Flüchtlinge: Kritik an Kramp-Karrenbauer
Weltgeschehen Politik Dienstjahr für Flüchtlinge: Kritik an Kramp-Karrenbauer
09:21 26.08.2018
Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU, stößt auf Kritik. Foto: Michael Kappeler Quelle: Michael Kappeler
Berlin

Berlin (dpa) - CDU-Generalssekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer stößt mit ihrem Vorschlag für ein allgemeines Dienstjahr für Flüchtlinge und Asylbewerber auf Kritik.

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, sagte der «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung», die CDU wolle «nur noch mehr Arbeitskraft enteignen». Er fügte hinzu: «Das ist sozialer Sprengstoff und kein Beitrag zur Befriedung des gesellschaftlichen Konflikts um die Integration.» Flüchtlinge sollten in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, sagte der Zeitung, der Vorschlag sei «völlig absurd». Einerseits wolle die CDU integrierte Flüchtlinge vom Arbeitsmarkt fernhalten und abschieben, andererseits mache sie dann einen Vorschlag, «nach dem Asylbewerber ohne Sprachkenntnis in Pflegeheimen und Kitas arbeiten sollen».

Kramp-Karrenbauer hatte vorgeschlagen, auch für Flüchtlinge und Asylbewerber eine allgemeine Dienstpflicht zu ermöglichen. «Wenn Flüchtlinge ein solches Jahr absolvieren, freiwillig oder verpflichtend, dient das ihrer Integration in Staat und Gesellschaft», sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung «Ouest-France» (Samstag). «Und in der Bevölkerung würde es die Akzeptanz erhöhen, dass Flüchtlinge bei uns leben.»

Die CDU hatte die Debatte über eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer und Frauen bei der Bundeswehr sowie im sozialen Bereich angestoßen. Die SPD befürwortet dagegen eine Stärkung des freiwilligen Engagements im sozialen Bereich.

Berlin (dpa) - Die Koalitions-Spitzenrunde von CDU, CSU und SPD ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Sonntag ergebnislos zu Ende gegangen.

26.08.2018

Matteo Salvini lebt von der Provokation. Doch im Fall des Schiffes «Diciotti» ist der rechte Innenminister Italiens zu weit gegangen. Das meint zumindest die Justiz und ermittelt gegen ihn. Die Regierung gießt im Migrationsstreit mit der EU dennoch neues Öl ins Feuer.

26.08.2018

John McCain hatte ein bewegtes Leben. Mehr als 30 Jahre lang saß der Republikaner im US-Senat und kämpfte für seine Ideale. Die Nachricht von seinem Tod löst über die Parteigrenzen hinweg Trauer aus.

26.08.2018