Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik «Divers»: Kabinett beschließt dritte Geschlechtsoption
Weltgeschehen Politik «Divers»: Kabinett beschließt dritte Geschlechtsoption
15:55 15.08.2018
Die «dritte Option» im Geburtsregister für intersexuelle Personen wird bald kommen. Foto: Peter Steffen Quelle: Peter Steffen
Berlin

Die große Koalition setzt damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2017 um. Darin wurde die geltende Regelung als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gewertet. Bis Ende 2018 muss die Gesetzesänderung umgesetzt sein.Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte dazu: «Es ist überfällig, dass wir das Personenstandsgesetz jetzt endlich modernisieren.» Mit dem zusätzlichen Eintrag «divers» werde Menschen, die sich nicht einem Geschlecht zugehörig fühlen, eine Stück Würde und positive Identität gegeben. In einem nächsten Schritt gehe es jetzt darum, rasch weitere unzeitgemäße Regelungen für Transsexuelle zu beseitigen.Regelungen sowohl für inter- als auch für transsexuelle Personen sollen demnach in einem weiteren Gesetz unter Federführung des Justiz- und des Innenministeriums erarbeitet werden.Familienministerin Franziska Giffey (SPD) betonte, das derzeit geltende Transsexuellengesetz müsse aufgehoben und durch ein modernes Gesetz zur Anerkennung und Stärkung von geschlechtlicher Vielfalt ersetzt werden. Damit sollten auch Zwangssachgutachten über die geschlechtliche Identität von Menschen künftig nicht mehr zulässig sein.

Von dpa

Kabul (dpa) - In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen bestätigten, die Maschine aus München sei kurz nach 8.30 Uhr Ortszeit gelandet.

15.08.2018

Harrisburg (dpa) - Sexueller Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung und gezielte Vertuschung: Mehr als 300 katholische Priester im US-Bundesstaat Pennsylvania sollen sich in den vergangenen 70 Jahren an Tausenden Kindern vergangen haben.

15.08.2018

London/Birmingham (dpa) - Der mutmaßliche Terroranschlag vor dem Londoner Parlament ist von einem Briten sudanesischer Herkunft verübt worden.

15.08.2018