Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Dritter Palästinenser stirbt nach Ausschreitung
Weltgeschehen Politik Dritter Palästinenser stirbt nach Ausschreitung
09:18 28.07.2018
Israelische Sicherheitskräfte feuern Tränengasgranaten auf palästinensische Demonstranten an der Grenze zu Israel. Foto: Wissam Nassar Quelle: Wissam Nassar
Gaza/Tel Aviv

Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte am Samstag mit, ein Jugendlicher sei seinen Verletzungen erlegen. Damit stieg die Zahl der bei Protesten am Freitag getöteten Palästinenser auf drei. Rund 7000 Palästinenser hatten sich am Freitag nach Angaben der israelischen Armee an verschiedenen Punkten entlang der Gaza-Grenze an gewaltsamen Protesten beteiligt. Sie hätten Steine auf Soldaten geworfen und brennende Reifen in ihre Richtung gerollt. Einige hätten den Grenzzaun beschädigt. Nach palästinensischen Angaben wurden auch Branddrachen eingesetzt, die Brände in Israel auslösten.Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 155 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet und rund 17 000 verletzt. Ein israelischer Soldat wurde erschossen. Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Rückkehrrecht in das israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von EU und USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

Von dpa

Tunis/Düsseldorf (dpa) - Der aus Deutschland abgeschobene Islamist Sami A. ist in seiner Heimat Tunesien auf freien Fuß gesetzt worden. Das teilte sein tunesischer Anwalt Seif Eddine Makhlouf mit.

27.07.2018

Ingolstadt (dpa) - Das umstrittene neue bayerische Asyl-Landesamt verbessert nach Ansicht von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Bleibemöglichkeiten von integrationswilligen Flüchtlingen.

27.07.2018

Islamabad (dpa) - Der einstige Playboy und Kricket-Star Imran Khan hat die Parlamentswahl in Pakistan gewonnen. Khans Bewegung für Gerechtigkeit (Tehreek-e Insaf/PTI) konnte sich in 115 von 272 Wahlkreisen durchsetzen, wie die Wahlkommission nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen mitteilte.

27.07.2018