Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Erdogan zu Staatsbesuch eingetroffen
Weltgeschehen Politik Erdogan zu Staatsbesuch eingetroffen
15:02 27.09.2018
Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine nach der Landung auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel an. Foto: Kay Nietfeld Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Berlin (dpa) - Höchste Sicherheitsstufe in Berlin, harsche Kritik im Bundestag: Der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist zu seinem umstrittenen Staatsbesuch in Berlin eingetroffen.

Am Freitag trifft er mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen. In der Hauptstadt sind zahlreiche Demonstrationen angekündigt, die sich vor allem gegen die Inhaftierung von Journalisten und Regimegegnern in der Türkei wenden. Am Samstag wir Erdogan in Köln eine Moschee eröffnen.

Die Maschine der türkischen Delegation landete auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Vor seinem dreitägigen Besuch warb Erdogan für einen Neustart der
politisch angespannten Beziehungen beider Länder auf Augenhöhe. «Wir sind verpflichtet, unsere Beziehungen auf Basis beiderseitiger Interessen und fern von irrationalen Befürchtungen vernunftorientiert fortzuführen», schrieb er in einem Gastbeitrag in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Erdogan wollte noch im Laufe des Donnerstags zunächst Berater und Vertreter türkischer Organisationen treffen. Die Gespräche sollten in der Türkischen Botschaft und im weiträumig abgesperrten Hotel Adlon stattfinden. Auch die Entscheidung über die Vergabe der Fußball-Europameisterschaft 2024, um die Deutschland und die Türkei konkurrieren, wollte Erdogan von Berlin aus verfolgen.

Das offizielle Programm beginnt am Freitagmorgen. Steinmeier empfängt Erdogan mit militärischen Ehren. Später gibt es ein Mittagessen mit der Kanzlerin und abends ein Staatsbankett im Schloss Bellevue. Zahlreiche Oppositionspolitiker haben ihre Teilnahme aus Protest gegen Erdogan abgesagt.

Im Berliner Regierungsviertel gilt seit Donnerstag Sicherheitsstufe 1. Schwer bewaffnete Polizisten patrouillierten zwischen Bundeskanzleramt, Reichstagsgebäude und dem Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Auf dem Dach des Adlon postierten sich vermummte Scharfschützen aus den Spezialeinheiten der Polizei. Insgesamt sollten während des Staatsbesuchs bis zu 4200 Polizisten im Einsatz sein, hieß es.

Im Bundestag gab es fraktionsübergreifend scharfe Kritik am Kurs Erdogans, dem ein Abbau der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei vorgeworfen wird. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff rief - ebenso wie andere Redner - zur Freilassung sämtlicher politischer Gefangenen auf: «Lassen Sie diese Menschen frei, lassen Sie freie Debatte in der Türkei wieder zu!» Lambsdorff und andere warfen Erdogan die Einrichtung einer «Spionage-App» vor. Hintergrund ist eine Smartphone-App der türkischen Polizei, mit der nach Medienberichten auch Kritiker der türkischen Regierung von überall auf der Welt angezeigt werden können.

Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir sagte: «Es kommt ein Machthaber eines Landes, in dem es praktisch keine Pressefreiheit mehr gibt, in dem immer mehr Menschen Angst haben, ihre Meinung zu äußern.» Özdemir verteidigte seine geplante Teilnahme an dem Staatsbankett für Erdogan. «Ich möchte gerade durch meine Teilnahme deutlich machen: Hier in der Bundesrepublik Deutschland gehört die Opposition dazu», sagte der Abgeordnete. In der Türkei könne Erdogan die Opposition mundtot machen. «In Deutschland nicht, deshalb gehe ich da hin.» FDP, Linke und die Grünen-Fraktionsspitze wollen nicht an dem Bankett teilnehmen.

Die Vizechefin der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, wies Erdogans Ruf nach einem Neustart der Beziehungen zu Deutschland zurück. «Eine Normalisierung darf es nur geben, wenn die Verhältnisse in der Türkei sich normalisieren.» Dagdelen kritisierte, mit dem Staatsbesuch rolle die Bundesregierung Erdogan den roten Teppich aus.

Fotostrecke: Erdogan zu Staatsbesuch eingetroffen

Trump beschuldigt Peking vage, sich in die wichtige US-Kongresswahl einzumischen. China reagiert verärgert. Geht es im Verhältnis zwischen den beiden größten Wirtschaftsnationen weiter bergab?

27.09.2018

Sein Erfolg gilt als Niederlage von Kanzlerin Merkel: Aber wofür steht Ralph Brinkhaus inhaltlich? Als neuer CDU/CSU-Fraktionschef muss sich der Finanzexperte nun auch zu gesellschaftlichen Fragen äußern.

27.09.2018

Kerpen (dpa) - Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst bei Köln ist eine Umweltaktivistin von einer Leiter gestürzt und verletzt worden.

27.09.2018