Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Union und SPD drohen bei Europawahl deutliche Verluste
Weltgeschehen Politik Union und SPD drohen bei Europawahl deutliche Verluste
16:21 02.02.2019
Europafahne vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Union und SPD müssen bei der Europawahl mit spürbaren Verlusten rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Berlin

Berlin (dpa) - Union und SPD drohen bei der Europawahl in Deutschland am 26. Mai nach einer Umfrage deutliche Verluste. Die CDU/CSU liegt nach einer Insa-Erhebung für die «Bild»-Zeitung bei 30 Prozent und würde damit im Vergleich zur Europawahl 2014 mehr als
5 Prozentpunkte verlieren.

Die SPD erreicht demnach nur noch 15 Prozent, was fast eine Halbierung ihres Ergebnisses von 2014 bedeuten würde. Profitieren würden die Grünen - 17 Prozent wären gut 6 Punkte mehr als 2014. Auch die AfD würde mit 12 Prozent - ein Plus von knapp 5 Punkten - deutlich zulegen, ebenso die FDP mit 8 Prozent, was mehr als eine Verdoppelung ihres vorherigen Ergebnisses wäre. Die Linke würde mit 8 Prozent ihr letztes Ergebnis ungefähr halten.

Rechne man CDU und CSU als getrennte Parteien, hätten aktuell elf Parteien eine Chance, Abgeordnete ins Europaparlament zu entsenden, heißt es in dem Bericht weiter. Darunter seien auch die Freien Wähler, die Tierschutzpartei, die PARTEI und die Piratenpartei.

INSA-Chef Hermann Binkert wies allerdings unter anderem darauf hin, dass jeder vierte Wahlberechtigte, der an der Europawahl teilnehmen will, noch nicht wisse, welche Partei er wählen werde. «Bis zur Europawahl am 26. Mai ist also noch viel Bewegung möglich.»

Schwarz auf weiß steht es so in den EU-Verträgen: Sollte sich der EU-Austritt Großbritanniens um mehr als drei Monate verzögern, müsste das Vereinigte Königreich an der Europawahl im Mai teilnehmen.

02.02.2019

Mazedonien heißt seit gut einer Woche Nordmazedonien. Nachdem Athen und Skopje ihren Nachbarschaftsstreit nach fast drei Jahrzehnten beilegen konnten, kann das Balkanland nun Nato-Mitglied werden.

02.02.2019

Das Obere Mittelrheintal ist ein Welterbe mit extremem Bahnlärm. Anwohner ziehen weg, Immobilienpreise sinken, Hotels leiden. Seit Langem ist eine milliardenschwere Entlastungsstrecke im Gespräch. Doch nun spricht ein Ministerium vom «Todesstoß» für das Projekt.

02.02.2019