Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Hunderte Migranten aus Mexiko kehren in die Heimat zurück
Weltgeschehen Politik Hunderte Migranten aus Mexiko kehren in die Heimat zurück
15:42 30.11.2018
Quelle: Omar Martínez
Guatemala-Stadt

Genf (dpa) - Mehrere hundert mittelamerikanische Migranten haben ihren Versuch, illegal in die USA zu gelangen, aufgegeben. Die UN-Organisation für Migration hat bis Ende November gut 450 Menschen bei der Rückkehr in ihre Heimat geholfen, wie IOM-Sprecher Joel Millman sagte.

57 Prozent kehrten nach Honduras zurück, 38 Prozent nach El Salvador und fünf Prozent nach Guatemala. Sie gehören zu mehreren tausend Menschen, die seit Wochen zu Fuß in Richtung US-Grenze unterwegs sind. Sie fliehen vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat. US-Grenzer sollen die illegale Überquerung der Grenze auf Geheiß von Präsident Donald Trump unter allen Umständen unterbinden.

Das US-Außenministerium finanziert das Programm. Einfluss auf die Arbeit habe es nicht, sagte Millman. Jeder Migrant entscheide selbst aus freien Stücken, ob er zurückkehren wolle oder nicht. Die IOM hat seit 1979 weltweit 1,5 Millionen Migranten bei der Rückkehr in ihre Heimat unterstützt. Aus Libyen kehrten mit IOM-Hilfe in diesem Jahr bereits fast 15.000 Migranten in ihre Herkunftländer zurück.

«Viele Migranten sagen, sie hätten sich spontan entschieden, an dem Marsch teilzunehmen, und hätten sich keine Gedanken über die Risiken und die strapaziösen Tage auf der Straße gemacht», sagte IOM-Mitarbeiterin Maritza Matarrita. «Als mir klar wurde, wie das hier läuft, habe ich meine Meinung geändert», zitiert IOM Dennis Javier. «Ich glaube, es ist das beste, wenn ich nach El Salvador zurückkehre.»

Im Konflikt mit Russland schottet sich die Ukraine weiter ab. Kiew will gar keine russischen Männer mehr ins Land lassen. Mit Spannung wird der G20-Gipfel erwartet. Kommen von da Signale der Entspannung?

30.11.2018

München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) widerspricht in der Flüchtlingspolitik der These von Friedrich Merz, die CDU habe die Menschen mit ihren Sorgen alleingelassen.

30.11.2018

Mehr als zehn vermummte Angreifer zünden Reifen an und schmeißen Farbgläser auf ein Hamburger Mehrfamilienhaus, in dem auch der Bundesfinanzminister eine Wohnung hat. Es wird eigentlich besonders bewacht. Wie konnte das passieren?

30.11.2018