Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Hunderte mittelamerikanische Migranten in Mexiko-Stadt
Weltgeschehen Politik Hunderte mittelamerikanische Migranten in Mexiko-Stadt
11:41 05.11.2018
Vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in Mittelamerika haben sich tausende Menschen auf den Weg in die USA gemacht. Foto: Marco Ugarte/AP Quelle: Marco Ugarte
Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt (dpa) - Rund 1700 mittelamerikanische Migranten sind auf ihrem Weg in Richtung USA in Mexiko-Stadt angelangt. Die Vorhut der sogenannten Migranten-Karawane mit Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador wurde am Sonntag in einem Stadion der mexikanischen Hauptstadt aufgenommen.

Über tausend Migranten versammelten sich unterdessen in Puebla, 125 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, um von dort aus gemeinsam in die Hauptstadt zu ziehen.

Rund 2000 Menschen befinden sich noch auf dem Weg vom südlicher gelegenen Oaxaca nach Puebla. Sie haben sich in mehrere kleinere Gruppen aufgeteilt, nachdem die Regierung der Region Veracruz ihr Versprechen rückgängig gemacht hatte, den Migranten 150 Lastwagen zur Beförderung bis Mexiko-Stadt bereitzustellen, wie die für Migranten-Rechte eintretende Organisation «Pueblo Sin Fronteras» mitteilte. Die Strecke sei wegen der Vorherrschaft der Drogen-Kartelle, die oft Reisende überfallen, äußerst gefährlich.

Zwei weitere Karawanen befinden sich noch im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Eine mit rund 1500 Honduranern hat rund 180 Kilometer ab der Grenze mit Guatemala zurückgelegt, die andere mit rund 2000 Menschen aus El Salvador befand sich am Sonntag erst rund 40 Kilometer von der Südgrenze Mexikos entfernt.

Die Migranten fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern. In Mexiko-Stadt wollen sie mit Behörden und Vertretern der Zivilgesellschaft ihre Lage besprechen und anschließend über den weiteren Weg entscheiden. Auf der kürzesten Route bis an die US-Grenze in Texas sind es 1000 Kilometer durch gefährliches Gebiet. Der sicherere Weg in Richtung Kalifornien ist 2800 Kilometer lang.

In Genf muss sich Saudi-Arabien bei den UN zur Situation der Menschenrechte im Land äußern. Der Zeitpunkt kommt für die Saudis ungünstig - der Fall Khashoggi hat die Weltgemeinschaft aufgebracht. Und es gibt noch weitere Probleme.

05.11.2018

Die Kongresswahlen in den USA sind traditionell auch eine Abrechnung mit der Politik der Regierung in Washington. Präsident Trump ist im Wahlkampf im Dauereinsatz für seine Republikaner. Für ihn könnte es nach den Wahlen ungemütlich werden.

05.11.2018

Genf (dpa) - Gut vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi muss die Regierung von Saudi-Arabien heute vor dem Menschenrechtsrat in Genf Rede und Antwort stehen.

05.11.2018