Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik UN: Waffenruhe in wichtiger jemenitischer Hafenstadt hält
Weltgeschehen Politik UN: Waffenruhe in wichtiger jemenitischer Hafenstadt hält
10:21 18.12.2018
Mit der Waffenruhe ist die Hoffnung auf eine Entspannung der dramatischen humanitären Lage in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel verbunden. Foto: Mohammed Mohammed/XinHua Quelle: Mohammed Mohammed
Un

Das gehe aus den Lageberichten aus dem Konfliktgebiet hervor, hieß es aus offiziellen Kreisen der Vereinten Nationen.

Die Umsetzung des bei den Friedensgesprächen in Schweden ausgehandelten Abkommens sei auf dem richtigen Weg. Den Angaben zufolge soll nun so schnell wie möglich ein Komitee die Arbeit aufnehmen, das den Abzug der Truppen beider Konfliktparteien koordinieren soll.

Der von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierte Hafen Hudaida ist eine der wichtigsten Versorgungsadern des bitterarmen Landes. Die Rebellen und die international anerkannte Regierung hatten sich am Donnerstag bei den Friedensgesprächen auf eine Waffenruhe geeinigt. Sie war in der Nacht auf Dienstag in Kraft getreten. Unmittelbar danach wurden Vorwürfe laut, die Feuerpause werde missachtet.

Mit der Waffenruhe ist die Hoffnung auf eine Entspannung der dramatischen humanitären Lage in dem Land auf der Arabischen Halbinsel verbunden. Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg erlebt der Jemen den UN zufolge die schwerste humanitäre Krise der Welt. Millionen Menschen müssen hungern, 250.000 droht der Hungertod.

Berlin (dpa) - Der Bund wird nach einem Zeitungsbericht in diesem Jahr einen Haushaltsüberschuss im knapp zweistelligen Milliardenbereich erzielen.

18.12.2018

In vielen Ländern ist Journalismus ein gefährlicher Beruf. Morde an Reportern bleiben ungesühnt, die Repression wird immer raffinierter.

18.12.2018

Zehn Jahre nach Ausrufung seiner Unabhängigkeit will das kleine Kosovo eine kleine Armee aufbauen. Das empört den großen Nachbarn Serbien und das noch größere Russland, die plötzlich um die Sicherheit der Region am Balkan fürchten.

18.12.2018