Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark
Weltgeschehen Politik Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark
17:28 16.07.2018
Pfleger Ferdi Cebi, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Martin Wolf, Vorstand vom St. Johannisstift, auf dem Weg zum Altenheim. Foto: Ina Fassbender Quelle: Ina Fassbender
Paderborn

«Es gibt ganz unterschiedlich getragene Einrichtungen und für alle gilt: Die Menschen, die dort arbeiten, müssen gut bezahlt werden, damit die Menschen, die dort leben, auch gute Pflege bekommen», sagte Merkel am Montag nach dem Besuch einer Altenpflegeeinrichtung in Paderborn.Um den Fachkräftemangel in der Pflege zu bekämpfen, müsse der Beruf attraktiver gemacht werden - durch vernünftige Arbeitszeiten und eine angemessene Bezahlung unabhängig davon, in welcher Trägerschaft sich das Heim befinde, unterstrich die Kanzlerin beim Kaffeetrinken mit Pflegebedürftigen und Pflegekräften. Ob in der Pflege Tariflöhne gezahlt werden oder nicht, hängt oft davon ab, wer die Einrichtung betreibt. «Wenn jemand jeden Tag mit Menschen arbeitet, warum sollte derjenige oder diejenige dann nicht genauso gut verdienen oder etwas mehr wie jemand, der in einer Bank arbeitet oder an einer Maschine arbeitet», sagte Merkel.Schon jetzt sind in der Alten- und Krankenpflege deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraftstellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte. Mit dem Besuch im evangelischen Altenheim St. Johannisstift löste die CDU-Vorsitzende eine Wahlkampfzusage ein. In der ZDF-Wahlsendung «Klartext, Frau Merkel» hatte der in dem Heim tätige Altenpfleger Ferdi Cebi die Arbeitsbedingungen in der Pflege kritisiert und die Kanzlerin eingeladen, sich persönlich ein Bild zu machen.

Von dpa

Berlin (dpa) - Der Vorschlag, Patienten für den unnötigen Besuch der Notaufnahme zur Kasse zu bitten, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

16.07.2018

Berlin/München (dpa) - Fast zwei Drittel der Bundesbürger (62 Prozent) sehen einer Umfrage zufolge in Horst Seehofer einen politischen «Störenfried», der als Innenminister nicht mehr tragbar ist.

16.07.2018

Damaskus (dpa) - Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden.

16.07.2018