Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Kita-Gebühren sollen für 280.000 Kinder wegfallen
Weltgeschehen Politik Kita-Gebühren sollen für 280.000 Kinder wegfallen
15:52 20.09.2018
Deutschlands Kitas sollen besser und für Geringverdiener kostenlos werden. Dazu beschloss das Bundeskabinett das «Gute-Kita-Gesetz» von Familienministerin Giffey. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Quelle: Jens Büttner
Berlin

Berlin (dpa) - Die geplante Kita-Gebührenfreiheit für Geringverdiener kommt voraussichtlich weniger als 300.000 Kindern in Deutschland zugute.

Aktuell würden rund 175.000 Kinder unter sieben Jahren profitieren, sagte eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Denn diese Kinder beziehungsweise ihre Eltern hätten Anspruch auf Kinderzuschlag und/oder Wohngeld und nähmen Kindertagesbetreuung in Anspruch. Mit dem am Mittwoch im Kabinett beschlossenen «Gute-Kita-Gesetz» sollen Bezieher dieser Leistungen von Kita-Gebühren befreit werden.

Durch die von der Koalition geplante Ausweitung des Kinderzuschlages würde sich diese Gruppe auf 280 .00 Kinder vergrößern, sagte die Sprecherin weiter. Dies sei in der Kostenberechnung bereits berücksichtigt.

Hartz-IV-Bezieher werden schon heute nicht durch Kita-Gebühren belastet. Am Mittwoch hatte es zunächst lediglich geheißen, insgesamt wären dann 1,2 Millionen Menschen befreit.

Im Kern soll das Gesetz neben weniger Gebühren bessere Qualität für Deutschlands Kitas bringen. Bei den Gebühren soll auch eine bundesweit verpflichtende soziale Staffelung der Elternbeiträge unter anderem nach Einkommen eingeführt werden. Das Gesetz muss noch durch das parlamentarische Verfahren und soll 2019 in Kraft treten.

Islamabad (dpa) - Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan hat in einem Brief an den indischen Premier Narendra Modi die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen angeregt.

20.09.2018

Seoul (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wünscht einen baldigen Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Pjöngjang und einen neuen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump.

20.09.2018

Mietpreisbremse, Anreize zum Wohnungsbau, Baukindergeld - was die große Koalition vorhat, reicht den Grünen nicht. Sie legen jetzt einen eigenen Forderungskatalog auf den Tisch.

20.09.2018