Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Kritik an «Nationalitätsgesetz»: Israel rügt EU-Botschafter
Weltgeschehen Politik Kritik an «Nationalitätsgesetz»: Israel rügt EU-Botschafter
14:12 13.07.2018
Tel Aviv

Ein entsprechendes Treffen habe stattgefunden, bestätigte die EU-Delegation in Israel am Freitag. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte zuvor das Außenministerium angewiesen, Giaufret einzubestellen. Angaben zu den genauen Gründen machte das Büro nicht.Giaufret soll Abgeordneten der Regierungspartei Likud gesagt haben, das Gesetz «riecht nach Rassismus» und könne das internationale Ansehen Israels beschädigen, wie israelische Medien berichteten. Israel distanziere sich mit dem Gesetz von den akzeptierten Normen einer Demokratie. Es sei besonders diskriminierend gegen arabische Israelis. Rund 20 Prozent der Israelis sind Araber.Das so genannte «Nationalitätsgesetz» sieht unter anderem vor, dass Gemeinden und Städte Menschen aufgrund ihrer Religion ausschließen können. Selbst Präsident Reuven Rivlin kritisierte den Paragrafen und warnte in einem Brief unter anderem an Netanjahu vor der Diskriminierung ganzer Gruppen, wie Medien berichteten.Das Gesetz definiert Israel zudem als Nationalstaat des jüdischen Volkes. Arabisch wäre offiziell nicht mehr Amtssprache, nur noch Hebräisch. Das Gesetz soll in der kommenden Woche verabschiedet werden.Die EU-Delegation in Israel betonte in einer Stellungnahme: «Wie sich Israel selbst definiert, ist eine interne Angelegenheit, über die Israel entscheidet.» Die EU schätze Israels Einsatz für die gemeinsamen Werte von Demokratie und Menschenrechten - diese wolle man nicht bedroht sehen. «Demokratie und Gleichheit, inklusive gleicher Rechte für Minderheiten, sind zentrale Werte, die unsere Gesellschaften definieren.»Netanjahu sagte zu der Rüge des EU-Botschafters: «Nicht genug, dass die EU Nichtregierungsorganisationen finanziert, die darin bestrebt sind, den israelischen Staat zu untergraben, sowie illegale Bauten finanziert, sie greift nun auch in die israelische Gesetzgebung ein», zitierte ihn sein Büro am Donnerstag.

Von dpa

Schleswig (dpa) - Nach der Entscheidung der deutschen Justiz zur Auslieferung des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont an Spanien wollen dessen Anwälte nach Karlsruhe ziehen.

13.07.2018

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verliert einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung an Rückhalt. Nur 37 Prozent der Befragten fänden es laut ZDF-«Politbarometer» gut, wenn Seehofer Innenminister bleibt, 57 Prozent hielten das für schlecht.

13.07.2018

Berlin (dpa) - Nach dem Nato-Gipfel hat Ex-Außenminister Sigmar Gabriel US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, auf einen «Regimewechsel» in Deutschland abzuzielen.

13.07.2018