Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Lindner will zur Europawahl mit Macron-Partei kooperieren
Weltgeschehen Politik Lindner will zur Europawahl mit Macron-Partei kooperieren
13:56 04.08.2018
FDP-Chef Christian Lindner will mit der Bewegung En Marche von Frankreichs Präsidenten Macron zusammenarbeiten. Foto: Marius Becker/ZDF Quelle: Marius Becker
Berlin

Bei einem Treffen diese Woche in Paris sei klar geworden, dass «die FDP der Bewegung En Marche von allen deutschen Parteien inhaltlich am nächsten steht», sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Beide wollten die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und wirtschaftliche Unterschiede schneller überwinden.«Wir haben vereinbart, dass wir weiter im Gespräch bleiben.» Die Europawahl könne die politische Landschaft verändern, sagte Lindner. Überall in Europa seien christ- und sozialdemokratische Parteien zu erschöpft, um sich dem Populismus von links und rechts entgegen zu stellen. «Für die moderaten, liberalen Kräfte ist das eine Chance und eine Verantwortung zugleich.»In der Migrationspolitik sehe sich die FDP «in einem Schulterschluss mit den Liberalen in Frankreich, in den Niederländern oder in Dänemark». Lindner sprach sich für gemeinsame Asylverfahren, vergleichbare soziale Absicherung und kontrollierte Außengrenzen in Europa aus. «Paradoxerweise führt der Weg zu einer europäischen Lösung über eine Rückkehr Deutschlands zur Zurückweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen», fügte Lindner hinzu. Deutschland übernehme die Hauptlast der Migration. «Erst wenn dies beendet wird, ist eine Einigungsbereitschaft von unseren Partnern zu erwarten.»

Von dpa

Genf (dpa) - Mehr als 1500 Flüchtlinge und Migranten sind nach Angaben der Vereinten Nationen seit Jahresbeginn im Mittelmeer ertrunken, davon allein 850 im Juni und Juli.

04.08.2018

Washington (dpa) - Ein Bundesrichter in der US-Hauptstadt Washington hat am Freitag die US-Regierung angewiesen, das Daca-Programm zum Schutz junger Migranten wieder in Kraft zu setzen.

04.08.2018

Berlin (dpa) - Wegen Verzögerungen beim Bau neuer Stromnetze hat sich der CDU-Energieexperte Jens Koeppen für einen vorübergehenden Ausbaustopp von Windkraftanlagen ausgesprochen. Der Bundestagsabgeordnete forderte außerdem einen größeren Mindestabstand von Windrädern zur Wohnbebauung.

04.08.2018