Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Mehr als 500 Polizisten durchsuchen Wohnungen in Berlin
Weltgeschehen Politik Mehr als 500 Polizisten durchsuchen Wohnungen in Berlin
12:01 15.11.2018
SEK-Beamte gehen bei einer Razzia in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain aus einem Haus. Foto: Paul Zinken Quelle: Paul Zinken

«Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Berliner Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung», sagte ein Polizeisprecher.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) bezeichnete den Einsatz als Ermittlungen im kriminellen Milieu. Es gehe nicht um politische Gründe, betonte Geisel im Info-Radio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Ziel sei es, Regeln durchzusetzen, die für alle gelten. Die Polizei war mit insgesamt rund 560 Einsatzkräften in Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln im Einsatz.

Spezialkräfte hatten unter anderem ein Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain gestürmt. Die Beamten drangen gegen 6.00 Uhr morgens in das Gebäude ein. Sieben Verdächtige sind laut Polizei im Visier der Ermittler. Sie stehen im Verdacht, im Mai 2018 einen Mann in einem Kreuzberger Spätkauf angegriffen zu haben.

«Einige Verdächtige haben wir in den durchsuchten Objekten angetroffen», sagte der Sprecher weiter. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Haftbefehle beantragt werden. In der Rigaer Straße greifen gewalttätige Linksautonome immer wieder Polizisten an.

Immer mehr Migranten aus Mittelamerika erreichen die Grenze zu den Vereinigten Staaten. Tausende Kilometer haben sie auf der Flucht vor Gewalt und Armut bereits zurückgelegt. US-Präsident Trump will sie mit allen Mitteln stoppen - notfalls mit Hilfe von Soldaten.

15.11.2018

Die USA versuchen, China zu isolieren. Der US-Vizepräsident warnt die Asiaten vor Pekings Großmachtambitionen und bietet die USA als besseren Kooperationspartner an. Aber kann Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn sein Chef lieber zuhause bleibt?

15.11.2018

Dresden (dpa) - Drei Wochen nach der Aussetzung soll ein Prozess gegen weitere Mitglieder der Neonazi-Gruppe «Freie Kameradschaft Dresden» (FKD) nun heute beginnen.

15.11.2018