Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Mekka bereitet sich auf Hadsch vor
Weltgeschehen Politik Mekka bereitet sich auf Hadsch vor
12:44 17.08.2018
Muslimische Pilger beten im Hof der Großen Moschee in Mekka. Foto: Saudi Press Agency Quelle: --
Mekka

Die meisten von ihnen seien mit dem Flugzeug im Königreich gelandet, berichtete das saudi-arabische Informationsministerium am Donnerstagabend. Der diesjährige Hadsch beginnt am Sonntag und endet am Freitag, die Behörden erwarten wie im Vorjahr etwa zwei Millionen Pilger in der Heiligen Stadt Mekka.Die Masse an Menschen stellt die Organisatoren jedes Jahr vor große Herausforderungen. Vor drei Jahren waren bei einer Massenpanik während der Wallfahrt nach offiziellen Angaben 769 Pilger ums Leben gekommen. Inoffizielle Berechnungen gehen von rund 2000 Todesopfern aus. Die saudischen Behörden ließen danach die Sicherheitsstrukturen überarbeiten. Die Pilgerströme werden unter anderem über Einbahnstraßen geleitet. Es gelten hohe Haft- und Geldstrafen für den unerlaubten Transport von Gläubigen.Trotz schwerer diplomatischer Spannungen, die Saudi-Arabien mit dem Iran, dem Nachbaremirat Katar und Kanada hat, dürfen die Bürger dieser Länder am Hadsch teilnehmen. Doch sie haben wegen des politischen Streits mit einigen Problemen zu kämpfen: So gibt es aus diesen Ländern keine direkten Flugverbindungen nach Saudi-Arabien.Die Pilgerfahrt gehört zu den fünf Grundpflichten des Islam. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern. Beim Hadsch-Ritual umrunden die Gläubigen unter anderem siebenmal das würfelförmige Gebäude der Kaaba im Hof der Großen Moschee. Am Dienstag, dem dritten Tag der Wallfahrt, feiern die Muslime weltweit das Opferfest. Die Gläubigen werden dabei mit Temperaturen von mehr als 40 Grad zu kämpfen haben.

Von dpa

Harrisburg/Rom/Berlin (dpa) - Nach Berichten über Tausende Fälle von Kindesmissbrauch durch US-Priester hat der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung der katholischen Kirche eine unzureichende Aufklärung vorgeworfen.

17.08.2018

Düsseldorf (dpa) - In der Affäre um den zu Unrecht nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Sami A. hat NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) das Vorgehen der Behörden verteidigt. «Wir haben einen enormen Zeitdruck gehabt, weil wir Sami A. als tickende Zeitbombe sehen», sagte Stamp in Düsseldorf.

16.08.2018

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat laut «Handelsblatt» Eckpunkte für ein Einwanderungsgesetz vorgelegt. Damit will die Bundesregierung, wie im Koalitionsvertrag beschlossen, qualifizierten ausländischen Fachkräften den Zuzug nach Deutschland erleichtern.

16.08.2018