Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Melbourne: Messer-Attentäter von Terrormiliz IS inspiriert
Weltgeschehen Politik Melbourne: Messer-Attentäter von Terrormiliz IS inspiriert
09:11 10.11.2018
Polizeibeamte sichern den Tatort in Melbourne. Foto: James Ross/AAP Quelle: James Ross
Melbourne

Melbourne (dpa) - Der Messer-Attentäter von Melbourne ist nach Angaben der australischen Polizei durch die Terrormiliz Islamischer Staat zu seiner Tat angeregt worden.

Allerdings habe der 30-Jährige keinen direkten Kontakt zu den Terroristen gehabt, teilt die Polizei mit. Am Freitag hatte der in Somalia geborene Mann in der Innenstadt der australischen Millionen-Metropole einen 74-Jährigen getötet und zwei weitere Menschen verletzt, bevor er selbst erschossen wurde. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte den Messerangriff für sich reklamiert. Das Bekennerschreiben konnte aber nicht unabhängig auf Echtheit überprüft werden.

Die australische Polizei teilte mit, im Zusammenhang mit der Attacke seien einige Immobilien in Melbourne durchsucht worden. Der Täter habe sein mit Gasflaschen beladenes Auto zu Schrott gefahren, bevor er mit dem Messer auf die Menschen losgegangen sei. Er habe beabsichtigt, das Auto durch Entzünden der Gasflaschen zum Explodieren zu bringen. Das Auto habe zwar Feuer gefangen, die Gasflaschen seien aber nicht explodiert. Der Täter sei der Polizei und dem Geheimdienst bekannt gewesen, aber er sei nicht aktiv beobachtet worden sei. Der Bruder des mutmaßlichen Täters sei Ende vergangenen Jahres festgenommen worden, weil er verdächtigt worden sei, einen Terrorangriff an Silvester durchzuführen.

Rechtspopulisten haben in Europa Rückenwind. Die Grünen wollen sich damit nicht abfinden. Sie setzen einen optimistischen Europakurs dagegen.

09.11.2018

Zuletzt gab es Hoffnungen auf einen baldigen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen. Doch in London treten immer deutlichere Risse zutage. Premierministerin Theresa May dürfte größte Schwierigkeiten haben, einen Kompromiss mit Brüssel durchs Parlament zu bekommen.

09.11.2018

Die Entscheidung war überfällig. Jetzt hat die Politik die Nachfolge an der Spitze des Bundesverfassungsgerichts geregelt: Ein Politiker und Rechtsanwalt soll perspektivisch fünfter Mann im Staat werden.

09.11.2018