Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Menschenrechtler: IS entführt 36 Frauen und Kinder in Syrien
Weltgeschehen Politik Menschenrechtler: IS entführt 36 Frauen und Kinder in Syrien
12:36 30.07.2018
In der Region lebt vor allem die Religionsgemeinschaft der Drusen. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua Quelle: Ammar Safarjalani
Damaskus

Die Zivilisten seien bei dem schweren Angriff der Dschihadisten am vergangenen Mittwoch auf die Stadt Al-Suwaida verschleppt worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.Vier Leute hätten danach entfliehen können, zwei weitere seien gestorben. Den Menschenrechtlern zufolge befinden sich noch immer 30 Menschen - 16 Frauen und 14 Kinder - in den Händen des Islamischen Staates.Bei dem Angriff am Mittwoch waren etwa 300 Menschen getötet worden. Mindestens sieben Extremisten hätten sich dabei selbst in die Luft gesprengt. Im Internet verbreitete der IS danach Bilder, auf denen gefangene syrische Soldaten getötet werden. Die Echtheit der Aufnahmen ließ sich zunächst nicht überprüfen. In der Region lebt vor allem die Religionsgemeinschaft der Drusen, die aus dem schiitischen Islam hervorgegangen sind und die der sunnitische IS als Ungläubige ansieht.

Von dpa

Berlin (dpa) - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sieht bei der Bekämpfung von Alltagsrassismus in Deutschland jeden einzelnen Bürger in der Pflicht. Von allen sei «eine klare Haltung gefragt», sagte Annette Widmann-Mauz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

30.07.2018

Bamako (dpa) - Die Bürger des westafrikanischen Krisenstaates Mali haben unter strengen Sicherheitsvorkehrungen einen neuen Präsidenten gewählt. Die Abstimmung verlief zunächst weitgehend friedlich. Es zeichnete sich jedoch eine geringe Wahlbeteiligung ab.

29.07.2018

Berlin (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will nach einem Bericht bei seinem für den Herbst geplanten Besuch in Berlin das ganz große Protokoll. Er wolle zu einem offiziellen Staatsbesuch kommen, schreibt die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin.

29.07.2018