Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Schiff mit mehr als 300 Migranten in Spanien eingetroffen
Weltgeschehen Politik Schiff mit mehr als 300 Migranten in Spanien eingetroffen
13:21 28.12.2018
Nach ihrer Rettung in der Nähe der libyschen Küste hatten die Migranten das Weihnachtsfest an Bord verbracht. Foto: Olmo Calvo/AP Quelle: Olmo Calvo
Rom

Die «Open Arms» lief gegen neun Uhr in den Hafen von Campamento bei Algeciras im Süden des Landes ein.

Italien und Malta hatten sich zuvor erneut geweigert, die von der privaten spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms geretteten Menschen an Land zu lassen, wie Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten.

Wie früher in ähnlichen Fällen erklärte Spanien sich daraufhin bereit, die Menschen aufzunehmen. Für das Rettungsschiff der deutschen Organisation Sea-Watch löste sich die Situation unterdessen noch nicht: Die Seenotretter warteten auch am Freitag mit 32 Geretteten an Bord, dass ihnen ein Anlandehafen zugewiesen wird.

Als die Küste der spanischen Region Andalusien in Sicht kam, reagierten die Migranten mit großer Freude. «Sie waren sehr glücklich und haben zu singen angefangen. Wir haben die Kinder an Deck geholt und ihnen Schokolade gegeben», sagte Missionschef Gerard Canals der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press.

Nach ihrer Rettung unweit der libyschen Küste hatten die Migranten das Weihnachtsfest an Bord verbracht. Sie wurden von einem weiteren Schiff der spanischen Hilfsorganisation, der «Astral», mit Proviant und Medikamenten versorgt. Die zahlreichen Kinder und Jugendlichen an Bord wurden mit Weihnachtsmützen ausgestattet.

Die Migranten waren auf drei Booten unterwegs, als sie am vorigen Freitag gerettet wurden. Italiens Innenminister Matteo Salvini machte damals aber einmal mehr klar, dass die Häfen des Landes für zivile Schiffe «geschlossen» seien. Die populistische Regierung in Rom fährt einen extrem harten Kurs gegen Einwanderer, weshalb seit diesem Jahr immer mehr Migranten direkt Spanien ansteuern.

Politik Verfassungsschützer warnt - Sicherheitsrisiken durch 5G-Standard

Hamburg (dpa) - Der neue Mobilfunkstandard 5G birgt nach Einschätzung von Hamburgs Verfassungsschutzchef Torsten Voß Risiken für die Innere Sicherheit.

28.12.2018

Erstmals besucht US-Präsident Trump Soldaten im Krisengebiet. Er nutzt die Visite zur Verteidigung seiner Syrien-Entscheidung - und für positive Bilder für die Heimat. Dort erwartet ihn großer Ärger.

27.12.2018

Für zwei Jahre zieht Deutschland in das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen ein. Das bedeutet mehr Mitspracherecht bei der Krisenbewältigung, aber auch mehr Verantwortung. Außenminister Maas will diese wahrnehmen, sieht aber auch gewisse Grenzen.

27.12.2018