Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Oxfam warnt: 600.000 Menschen im Jemen in akuter Gefahr
Weltgeschehen Politik Oxfam warnt: 600.000 Menschen im Jemen in akuter Gefahr
09:21 05.07.2018
Die jemenitische Hafenstadt Hudaida wird größtenteils von den Huthi-Rebellen kontrolliert- nun verscuht, die von Saudi-Arabien geführte Koalition die Stadt zurückzuerobern. Foto: Taleb Almamari Quelle: Taleb Almamari
Sanaa

Die Lebensbedingungen in der umkämpften Stadt am Roten Meer verschlechterten sich rasant, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Mehr als 80.000 Menschen hätten bereits aus ihren Häusern fliehen müssen.Seit mehreren Wochen bombardiert die international anerkannte Regierung des Jemens zusammen mit einer von Saudi-Arabien geführten Koalition Ziele in der Stadt und versucht, Hudaida zurückzuerobern. Die Stadt wird größtenteils von den Huthi-Rebellen kontrolliert. Hudaida ist derzeit die wichtigste Hafenstadt des Jemens und für die Versorgung des Landes mit Hilfsgütern von großer Bedeutung.Es mangele an Lebensmitteln, berichtete Oxfam. Das schwer beschädigte Wasser- und Abwassersystem erhöhten das Risiko eines erneuten Cholera-Ausbruchs. In der Stadt seien Schützengräben und Barrikaden errichtet worden. Die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen bezeichnen die Lage in dem bitterarmen Bürgerkriegsland als derzeit größte humanitäre Katastrophe weltweit.

Von dpa

New York (dpa) - Eine Protestaktion gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump an der New Yorker Freiheitsstatue hat zu Festnahmen und einer vorübergehenden Räumung der beliebten Touristenattraktion geführt.

05.07.2018

Berlin (dpa) - FDP, Linke und Grüne wollen die von der großen Koalition beschlossene Erhöhung der staatlichen Parteienfinanzierung vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die drei Bundestagsfraktionen kündigten an diesem Mittwoch eine gemeinsame Normenkontrollklage an.

04.07.2018

Berlin (dpa) - Im Streit zwischen Union und SPD über die Asylpolitik zeichnet sich eine Annäherung ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte klar, dass Asylbewerber maximal zwei Tage unter Aufsicht der Polizei in den geplanten sogenannten Transitzentren an der Grenze zu Österreich bleiben sollen.

04.07.2018