Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Pakistan wählt ein neues Parlament: Sorge um die Demokratie
Weltgeschehen Politik Pakistan wählt ein neues Parlament: Sorge um die Demokratie
13:26 24.07.2018
Der Wahlkampf war geprägt von Gewalt und Einschüchterungen gegen Parteiaktivisten und Medien. Foto: Shakil Adil/AP Quelle: Shakil Adil
Islamabad

Es ist das zweite Mal in der Geschichte des Landes, dass eine zivile Regierung nach einer vollen Amtszeit die Geschäfte durch demokratische Wahlen an eine weitere zivile Regierung übergibt. Der Wahlkampf aber war geprägt von Gewalt und Einschüchterungen gegen Parteiaktivisten und Medien. Der Vorwurf, die Armee versuche die Wahl zu beeinflussen, ist weit verbreitet.Vor allem die Regierungspartei von Nawaz Sharif, die Pakistanische Muslim-Liga (PML-N), beklagte eine gezielte Kampagne gegen sie durch das Militär mit angeblicher Unterstützung durch die Justiz. Mehrere hochrangige Parteimitglieder wurden von der Wahl ausgeschlossen oder der Korruption beschuldigt. Parteigründer Nawaz Sharif, der als einer der mächtigsten Politiker des Landes gilt, wurde drei Wochen vor der Wahl wegen Korruption zu zehn Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und sitzt nun in Haft.Das Militär bestreitet eine Einmischung. Die pakistanische Menschenrechtskommission teilte mit, sie sei «zutiefst besorgt über die unverhohlenen, aggressiven und ungenierten Versuche, das Ergebnis der anstehenden Wahlen zu manipulieren».Der eigentliche Wettbewerb wird zwischen der PML-N und der Tehreek-e Insaf (PTI) des ehemaligen Kricket-Stars, Imran Khan, ausgetragen. Die PTI konnte bis zur Verhaftung Sharifs in repräsentativen Umfragen aufholen und liegt nur noch knapp hinter der PML-N. Während seiner Zeit als Kricketspieler galt Khan wegen nachgesagter Affären als Playboy. Als Politiker fährt er einen konservativen Kurs.Der Wahlkampf war zudem von Gewalt überschattet. Mehr als 180 Menschen kamen bei Anschlägen auf Wahlveranstaltungen ums Leben. 450.000 Polizisten und rund 370.000 Soldaten werden mehr als 85.000 Stimmlokale schützen.

Von dpa

Karlsruhe/Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin zum Bombenbau in einer Kölner Wohnung haben die Ermittler nun auch die Ehefrau des terrorverdächtigen Islamisten Sief Allah H. festgenommen.

24.07.2018

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Israel will den seit zwei Wochen geschlossenen einzigen Warenübergang in den Gazastreifen wieder teilweise öffnen. Von Mittag an dürften Treibstoff, Gas, Lebensmittel und Medikamente in den Küstenstreifen transportiert werden.

24.07.2018

Berlin (dpa) - Im aktuellen Meinungstrend des Meinungsforschungsinstituts Insa für die «Bild»-Zeitung verbesserten sich die Sozialdemokraten im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt auf 18 Prozent.

24.07.2018