Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Pakistans neuer Premier Imran Khan legt Amtseid ab
Weltgeschehen Politik Pakistans neuer Premier Imran Khan legt Amtseid ab
12:41 18.08.2018
Imran Khan, hier Ende Juli in Islamabad, ist neuer Premierminister in Pakistan. Foto: Tehreek-e-Insaf Quelle: Uncredited
Islamabad

Bundeskanzlerin Angela Merkel wünschte Khan in einem Gratulationsschreiben «eine sichere Hand und viel Erfolg». «Mit Ihrem Amtsantritt verbinde ich die Hoffnung, dass Ihre Bereitschaft zum friedlichen Dialog mit den Nachbarländern Früchte tragen und Pakistan einen Beitrag zur weiteren Stabilisierung der Region leisten wird», erklärte sie, ohne das Nachbarland Afghanistan zu nennen. Deutschland werde Pakistan bei der Wirtschaftsentwicklung, gegen den Terrorismus und bei der Festigung demokratischer Strukturen zur Seite stehen.Khan war am Freitag vom Parlament zum Regierungschef gewählt worden. Der 65-Jährige setzte sich mit 176 zu 96 Stimmen gegen einen Rivalen von der Partei des ehemaligen Premiers Nawaz Sharif (PML-N) durch. Seine Wahl markiert eine politische Zeitenwende.Khan verspricht den Pakistanern einen «islamischen Wohlfahrtsstaat» und die Bekämpfung der Korruption. Er will Arbeitsplätze schaffen und den Bildungssektor modernisieren. 42 Prozent der Pakistaner sind Analphabeten, fast ein Drittel lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze.Khans «Bewegung für Gerechtigkeit» (Tehreek-e Insaaf/PTI) wird eine Koalition von rund einem Dutzend kleinerer Parteien anführen, die alle enge Verbindungen zur mächtigen Armee des Landes haben sollen.In der 71-jährigen Geschichte der südasiatischen Atommacht wechselten sich bisher die zwei Polit-Dynastien der Sharifs von der PML-N und der Bhuttos von der PPP ab, sofern sie nicht vom Militär von der Macht geputscht wurden. Der Weg Khans an die Regierungsspitze war von Vorwürfen überschattet, das Militär habe zugunsten der PTI eingegriffen. Das Militär bestreitet dies.

Von dpa

Berlin (dpa) - Polizei und Verfassungsschutz identifizieren immer mehr Radikal-Islamisten, von denen eine Terrorgefahr ausgeht. Nach einer aktuellen Erhebung der Sicherheitsbehörden konnten rund 2220 Personen mit Deutschlandbezug ausgemacht werden, die dem islamistisch-terroristischen Spektrum angehören.

18.08.2018

Kiel (dpa) - Knapp ein Jahr nach der Bundestagswahl stehen die Grünen nach Ansicht ihres Bundesvorsitzenden Robert Habeck vor einer strategischen Herausforderung: «Wir müssen das politische Spektrum in die liberale, demokratische Mitte zurückkämpfen.»

18.08.2018

Erbil/Schwäbisch Gmünd (dpa) - Eine aus Deutschland geflohene Jesidin, die in Schwäbisch Gmünd ihrem IS-Peiniger begegnet sein soll, hat eine mangelnde Zusammenarbeit mit den Ermittlern beklagt.

18.08.2018