Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Polens Oberste Richterin ignoriert Zwangsruhestand
Weltgeschehen Politik Polens Oberste Richterin ignoriert Zwangsruhestand
17:38 04.07.2018
«Ich trete als Verteidigerin des Rechtsstaats auf», sagte Gersdorf vor rund 1500 Menschen. Foto: Czarek Sokolowski/AP Quelle: Czarek Sokolowski
Warschau

Im Europaparlament bestürmten Abgeordnete der großen Fraktionen den polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki mit Kritik am Umbau der Justiz. Der Regierungschef pochte indes darauf, dass Polen sein Rechtssystem alleine gestalten dürfe.Polen liegt seit mehr als zwei Jahren im Streit mit der EU-Kommission wegen der von der rechtskonservativen Regierungspartei PiS vorangetriebenen Reformen. Die Brüsseler Behörde, zuständig für die Einhaltung der EU-Verträge, fürchtet um die Unabhängigkeit der Justiz und die Gewaltenteilung. Erst diese Woche hat sie ein weiteres Verfahren wegen Verletzung von EU-Recht gegen Warschau eingeleitet.Bei der Reform geht es um die vorzeitige Zwangspensionierung von Richtern am Obersten Gerichtshof, gegen die sich die Vorsitzende Gersdorf auflehnt. Sie beharrt auf der in der Verfassung vorgesehenen Richter-Amtszeit von sechs Jahren, nach der sie bis 2020 im Amt bleiben darf. «Ich trete als Verteidigerin des Rechtsstaats auf», sagte die 65-jährige Juristin. «Ich werde weiter Gerichtsvorsitzende sein.»Nach einem von der PiS durchgesetzten Gesetz, das seit Mittwoch greift, sollen Richter am Obersten Gericht schon mit 65 statt mit 70 Jahren in den Ruhestand gehen. Das betrifft 27 von 72 Richtern. Wer im Amt bleiben will, muss dies bei Staatspräsident Andrzej Duda beantragen. Regierungskritiker warnen, damit werde die PiS in Polen missliebige Richter los. Gegen das umstrittene Gesetz demonstrierten in Warschau am Mittwoch rund 1500 Menschen. Einige skandierten: «Hände weg von den Gerichten!»Im Europaparlament, wo Morawiecki am Mittwoch eine Rede zur Zukunft der EU hielt, wurde ebenfalls harsche Kritik laut. «Zerstören Sie nicht die demokratische Kultur in Ihrem Land!», forderte der Fraktionschef der Sozialdemokraten, Udo Bullmann (SPD). «Warum entlässt Ihre Regierung Richter wegen deren politischer Meinung?», fragte der christdemokratische Fraktionschef Manfred Weber (CSU). Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrowskis, bekräftigte in der Debatte: «Wenn der Rechtsstaat systematisch bedroht ist, dann können wir nicht einfach die Augen davor verschließen, wir können nicht sagen, dass das ein rein nationales Problem ist.»Morawiecki wies die Kritik zurück. Die Richter in seinem Land könnten heute unabhängiger arbeiten als vor den Reformen, sagte er: «Polen ist ein stolzes Land, bitte erteilen Sie uns keine Lehren!» Auch in seiner Europa-Rede pochte er auf Eigenständigkeit in der EU. «Die Achtung der nationalen Identitäten ist eine der Stützen der Europäischen Union», sagte Morawiecki. «Jedes Land hat das Recht, sein Rechtssystem zu gestalten gemäß seiner Traditionen.»Morawiecki betonte die konstruktive Rolle, die Polen in der EU spielen wolle. Man dürfe sich aber nicht auf «schicksalhafte Visionen» eines europäischen Superstaats einlassen. Die EU sei vielmehr ein «zwischenstaatliches Experiment» zur Suche nach Lösungen, die Nationalstaaten alleine nicht gelängen.

Von Von Natalie Skrzypczak, dpa

Valletta/Rom (dpa) - Nach der Blockade von Rettungsschiffen auf dem Mittelmeer ist nun auch ein Aufklärungsflugzeug einer deutschen Hilfsorganisation festgesetzt worden. Die Behörden in Malta hätten ab sofort alle Flüge in das Rettungsgebiet vor Libyen untersagt.

04.07.2018

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Koalitionspartner im Streit über die Migrationspolitik aufgefordert, sich wieder stärker der Sacharbeit zuzuwenden. «Ich glaube schon, dass wir jetzt dringend im Blick auch auf die Menschen, die uns gewählt haben, zur Arbeit zurückkehren müssen.»

04.07.2018

Wien (dpa) - Das Atomabkommen mit dem Iran hat aus Sicht des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani nur dann eine Zukunft, wenn sein Land davon wirtschaftlich profitiert.

04.07.2018