Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Putin reist in die Türkei
Weltgeschehen Politik Putin reist in die Türkei
06:11 19.11.2018
Wladimir Putin, Präsident von Russland, Besucht Istanbul. Foto: Islam Yaku/POOL Anadolu Agency/AP/ Quelle: Islam Yaku
Idlib

Anlass des Besuchs ist nach Angaben türkischer Medien die Fertigstellung eines Teilabschnitts der Gaspipeline Turkish Stream.

Die Leitung führt nach vollständiger Fertigstellung von Russland durchs Schwarze Meer bis zur türkischen Küste rund 100 Kilometer westlich von Istanbul. Es soll bei dem Besuch aber auch um regionale Themen gehen.

Die Türkei ist eine der größten Abnehmerinnen für russisches Gas. Im Mai 2017 hatte der Bau der Pipeline Turkish Stream begonnen. Der erste Strang ist für den türkischen Markt gedacht, der zweite soll Süd- und Südosteuropa mit russischem Gas versorgen.

Im syrischen Bürgerkrieg - der auch Thema beim Gespräch zwischen Putin und Erdogan werden dürfte - vertreten die beiden Länder gegensätzliche Positionen: Moskau unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, Ankara dagegen die Rebellen.

Die beiden Länder hatten sich im September auf eine bis zu 20 Kilometer breite entmilitarisierte Pufferzone für Idlib geeinigt und so zunächst eine Offensive der syrischen Regierung verhindert. Allerdings hatten sich nicht alle Aufständischen aus dem Gebiet zurückgezogen.

Die Region Idlib ist die letzte große Rebellenhochburg in Syrien. Dort leben rund drei Millionen Zivilisten, fast die Hälfte von ihnen Vertriebene.

«Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa», sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die Kriegstoten - angesichts der Krisen in der Welt hat Macron aber eine eindringliche Zukunftsbotschaft dabei.

18.11.2018

Die Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas in Gaza löst in Israel eine Koalitionskrise aus. Nach dem Rücktritt des Verteidigungsministers will Netanjahu Neuwahlen verhindern.

18.11.2018

Berlin (dpa) - Das Bundesinnenministerium hat den Bundesländern Vorschläge für beschleunigte Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber unterbreitet.

18.11.2018