Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern
Weltgeschehen Politik Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern
08:31 27.12.2018
Bis 2025 soll die Zahl der Soldaten auf 203.000 steigen. Foto: Marcel Kusch Quelle: Marcel Kusch

Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei «eine Option», die geprüft werde, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe den Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn.

«Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten», erläuterte der ranghöchste Militär demnach. In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr «in alle Richtungen blicken» und sich um den passenden Nachwuchs bemühen.

Die Bundesregierung hat dem Bericht zufolge bereits die EU-Partner konsultiert. Die meisten Staaten, insbesondere aus Osteuropa, reagierten demnach aber zurückhaltend. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, sagte den Funke-Zeitungen, die Rekrutierung von EU-Ausländern sei «eine Art Normalität». In der Truppe gebe es bereits viele Soldaten mit Migrationshintergrund oder Doppelstaatler.

Unterdessen nimmt die Zahl der Soldaten bei der Bundeswehr wieder zu. «Wir erreichen am Ende dieses Jahres die Marke von 182.000 Soldatinnen und Soldaten, das sind 2500 mehr Zeit- und Berufssoldaten als noch vor einem Jahr und ein Plus von 6500 gegenüber dem Tiefststand 2016», sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) der «Rheinischen Post».

Mit zwölf Prozent Frauenanteil sei ein neuer Höchststand erreicht. Bis 2025 soll die Zahl der Soldaten nach neuen Planungen auf 203.000 steigen.

Politik Anwalt will hohe Entschädigung - Juristischer Zank um Geburtshaus von Hitler

Auch nach der Enteignung der Besitzerin des Hitler-Hauses ist die Zukunft des Gebäudes im österreichischen Braunau unklar. Demnächst wird ein Urteil zum Wert der Immobilie erwartet. Ein erster Schritt auf einem wohl noch längeren Weg.

27.12.2018

Ein zweiter tragischer Fall von der US-Grenze erschüttert Guatemala: Nach dem Tod einer Siebenjährigen meldet die US-Grenzschutzbehörde den Tod eines achtjährigen Jungen. Das mittelamerikanische Land fordert eine saubere Aufklärung des Vorfalls.

26.12.2018

Seit Tagen liegen die Regierungsgeschäfte in den USA teilweise lahm. Präsident Trump lässt nicht locker bei seiner Forderung nach einer Mauer. Er meint, die Regierungsbediensteten, die unter dem «Shutdown» leiden, hätten Verständnis. Doch bei denen macht sich Frust breit.

26.12.2018