Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende
Weltgeschehen Politik Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende
13:02 07.12.2018
Gerettete Menschen werden an Bord der «Aquarius» gebracht. Foto: Lena Klimkeit Quelle: Lena Klimkeit
Marseille

Paris (dpa) - Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes «Aquarius» so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. «Also 2019 wird es ganz sicher sein.

Wir hoffen einfach, so früh wie möglich», sagte Verena Papke, Direktorin von SOS Méditerranée Deutschland am Freitag in Paris. «Wir sind dabei, nach neuen Schiffen zu gucken und sind mit einigen Reedereien im Gespräch.»

Die Organisation hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, den Einsatz der «Aquarius» im Mittelmeer zu beenden. Der Entscheidung seien «eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation» vorausgegangen, hieß es.

«Für uns ist die «Aquarius» natürlich ein großes Symbol gewesen», sagte Papke. Aber es sei am Ende des Tages nur ein Schiff - und Schiffe könne man auswechseln. «Das Team steht, die Struktur steht - wir brauchen nur ein Schiff, und dann können wir weitermachen.»

Die von Ärzte ohne Grenzen (MSF) und SOS Méditerranée gemeinsam betriebene «Aquarius» liegt derzeit im französischen Marseille vor Anker. Zweimal wurde dem Schiff die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Die populistische Regierung in Italien hat die Häfen des Landes für Seenotretter weitgehend dichtgemacht. Die «Aquarius» war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten im Meer gerettet.

Fotostrecke: Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende

Seit 2012 lebt Wikileaks-Aktivist Assange in der Botschaft Ecuadors in London. Die will ihn jetzt rauswerfen, weil dem Whistleblower keine Auslieferung mehr in ein Land droht, in dem sein Leben in Gefahr ist. Assange sträubt sich - denn in den USA wollen ihn verschiedene Behörden dringend sprechen.

07.12.2018

Am dritten Tag seiner Chinareise spricht der Bundespräsident auch das heikelste Thema an. Konkret wird er bei der Frage der Menschenrechte aber nicht. Denn er sieht Deutschland und China als enge Partner in unsicheren Zeiten - ungeachtet mancher Gegensätze.

07.12.2018

Kurz bevor sie die UN verlässt, hatte US-Botschafterin Nikki Haley noch einmal auf den Tisch hauen wollen: Erstmals sollte die UN-Vollversammlung eine Hamas-kritische Resolution verabschieden. Aber das Gremium macht ihr einen Strich durch die Rechnung.

07.12.2018