Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Rettungsschiff «Seefuchs» darf Malta nach Monaten verlassen
Weltgeschehen Politik Rettungsschiff «Seefuchs» darf Malta nach Monaten verlassen
18:21 23.11.2018
Das Rettungsschiff «Seefuchs» der Regensburger Organisation Sea-Eye bei einem Einsatz im Mittelmeer. Foto: sea-eye.org Quelle: -

Das Schiff «Seefuchs» habe von der maltesischen Hafenbehörde die Erlaubnis bekommen, nach Deutschland überführt zu werden.

Das sagte der Sprecher der Regensburger Organisation, Gorden Isler. Zuerst hatte «Zeit Online» darüber berichtet. Das Schiff werde aber nicht zu Rettungseinsätzen benutzt und werde einen anderen Eigner bekommen, so Isler. Welchen, ist noch unklar. Sea-Eye werde aber mit zwei neuen Schiffen bald wieder ins Mittelmeer zur Rettung von Migranten aufbrechen.

Die «Seefuchs» war nach einem Streit mit Malta um die Registrierung aufgehalten worden. Mittlerweile hat das Schiff eine deutsche Flagge.

In Deutschland werde derzeit die «Sea Eye 2» für den Einsatz vorbereitet, sie soll dann im Dezember von Spanien aus ins zentrale Mittelmeer zurückkehren und fahre unter deutscher Flagge, sagte Isler. Von Spanien soll auch das zweite Schiff der NGO, die «Bavaria One», ausfahren. Sie soll allerdings auf Beobachtungsmission gehen.

Die populistische Regierung in Italien hat Rettungsschiffe von privaten Hilfsorganisationen bereits mehrmals blockiert und verbietet ihnen die Einfahrt in italienische Häfen. Innenminister Matteo Salvini pochte stets darauf, dass der Flaggenstaat des Schiffes die Migranten aufnehmen solle - nicht Italien. Seit der Blockade kommen kaum mehr Migranten in Italien an.

Allerdings ist mittlerweile wieder die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch unterwegs im Mittelmeer in Richtung nordafrikanischer Küste. Nachdem das Schiff mehr als drei Monate lang von maltesischen Behörden wegen angeblicher Bedenken an der ordnungsgemäßen Eintragung im Schiffsregister am Auslaufen gehindert worden war, fuhr die «Sea-Watch 3» zunächst in eine spanische Werft und dann nach Korsika.

Es ist vollbracht: Nach hitzigen Debatten beschließt der Bundestag mit der Mehrheit der großen Koalition den Haushalt 2019. Und damit die höchsten Ausgaben aller Zeiten. Noch steht die «schwarze Null» - die Opposition kritisiert den Finanzminister als Mr. Gießkanne.

23.11.2018

Nach neuerer Rechtsprechung können Wachleute in den Konzentrationslagern der Nazis auch bestraft werden, weil sie Mitwisser und Mittäter waren. Jetzt könnte so ein Fall auch in Berlin vor Gericht kommen.

23.11.2018

Vier sind rum, vier kommen noch: Wer wird Nachfolger von Angela Merkel an der Spitze der CDU? Zur Halbzeit der Basiskonferenzen dominiert wieder das Asyl- und Flüchtlingsthema - dank Friedrich Merz und Jens Spahn.

23.11.2018