Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Ruhani: Trump betreibt «Wirtschaftsterrorismus» gegen Iran
Weltgeschehen Politik Ruhani: Trump betreibt «Wirtschaftsterrorismus» gegen Iran
10:21 08.12.2018
Der iranische Präsident Ruhani wirft Donald Trump wegen seiner Sanktionspolitik «Wirtschaftsterrorismus» gegen den Iran vor. Foto: Vahid Salemi/AP Quelle: Vahid Salemi
Teheran

Trump sei «Spitzenreiter in der Welt» bei der Verletzung internationaler Abkommen.

«Die nach dem Ausstieg aus dem Atomdeal verhängten Sanktionen sind Wirtschaftsterrorismus», sagte Ruhani am Samstag auf einer Konferenz gegen Terrorismus in Teheran.

Das Atomabkommen sollte dem Iran ermöglichen, die Kernkraft zu nutzen, die Islamische Republik aber gleichzeitig vom Bau von Kernwaffen abhalten. Trump hat gegen den Willen der anderen Partner des Abkommens - darunter Deutschland, die USA, Russland und China - die Atomvereinbarung aufgekündigt und den Iran mit Wirtschaftssanktionen überzogen. International sei kein Verlass auf den US-Präsidenten, sagte Ruhani. «Von jemandem, der den Bau von Mauern begrüßt, kann man nicht den Bau von Brücken erwarten.»

Die erneuerten Wirtschaftssanktionen, die sich vor allem gegen den Öl- und den Finanzsektor richten, haben die Islamische Republik in eine akute Finanzkrise gestürzt. Die Landeswährung hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren und die Menschen haben Angst, dass es nächstes Jahr noch schlimmer werden könnte. Der Ölexport ist die Haupteinnahmequelle des Landes.

Nach 18 Jahren an der CDU-Spitze tritt Merkel ab - und wird vom Parteitag noch einmal bejubelt. Die Delegierten erfüllen ihr wohl einen Herzenswunsch und wählen Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin. Die konservative Wende der CDU ist erst einmal abgesagt.

07.12.2018

Personalrochaden gehören zu Trumps Regierung wie seine Tweets am Morgen. Nun will er einen Mann zu seinem Justizminister machen, der den Posten schon einmal hatte. Das Amt ist wegen der Russland-Affäre nicht unwichtig. Und es gibt eine weitere umstrittene Personalie.

07.12.2018

Es gebe gewaltige Geldströme nach Deutschland, sagen Mafiaermittler aus Italien. Eine neue Studie mutmaßt: Milliardensummen werden in «Betongold» gewaschen. Auch das treibt die Preise in Großstädten - bisher fehlt ein Register, das die wahren Eigentümer offenlegt.

07.12.2018