Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Präsidenten von Kosovo und Serbien geraten aneinander
Weltgeschehen Politik Präsidenten von Kosovo und Serbien geraten aneinander
07:21 18.12.2018
Aleksandar Vucic, Präsident von Serbien, spricht während des Treffens des UN-Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Foto: Craig Ruttle/AP Quelle: Craig Ruttle
Un

New York (dpa) - Der Beschluss der Regierung des Kosovos zur Schaffung einer eigenen Armee hat am Montagabend für Aufregung im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gesorgt.

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic sah in diesem Schritt eine Bedrohung für Frieden und Stabilität in der Region, ebenso wie Russlands UN-Vertreter Wassili Nebensja. In der Sondersitzung des höchsten UN-Gremiums zur Lage im Kosovo gerieten Vucic und Kosovos Präsident Hashim Thaci mehrfach aneinander.

Thaci verteidigte den Beschluss des Parlaments in Pristina als «nicht außergewöhnlich» und als «natürlichen Schritt». Vucic verwarf dagegen das «sogenannte souveräne Recht» des Kosovos auf eine reguläre Armee. Der Sicherheitsrat müsse das Land «bremsen» und «zähmen». Er verwies dabei ebenso wie Nebensja auf die immer noch gültige UN-Resolution 1244 aus dem Jahr 1999, mit der der blutige Kosovo-Krieg beendet wurde und die unter anderem der internationalen Kosovo-Friedenstruppe KFOR das Mandat zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung übertrug. Thaci verwies nach kosovarischen Medienberichten auf Kriegsverbrechen der serbischen Streitkräfte und forderte Vucic auf, vor dem UN-Gremium «keine Dramen» zu machen.

Die Neuausrichtung der bisherigen Katastrophenschutz-Einheit des Kosovos hatte Serbien und seinen Gönner Russland empört und bei westlichen Partnern des kleinen Balkanlandes Bedenken hervorgerufen. Nach den bisherigen Plänen soll die künftige Armee des Kosovos 5000 Mann stark sein. Im Vergleich - der Nachbar Serbien hat nach unterschiedlichen Angaben zwischen 40.000 und 50.000 Mann unter Waffen. Vucic sagte, er sei «sehr beunruhigt, sehr besorgt und sogar etwas verängstigt» über die Auswirkungen einer kosovarischen Armee in der Region.

Das in großer Mehrheit von Albanern bewohnte Kosovo hatte früher zu Serbien gehört, im Krieg 1999 für seine Unabhängigkeit gekämpft. Offiziell ist das Kosovo seit 2008 unabhängig und wird von über 100 Staaten anerkannt. Serbien hat die Abspaltung seiner ehemaligen Provinz nie anerkannt und betrachtet das Kosovo immer noch als sein Staatsgebiet. Derzeit leben noch etwas mehr als 100.000 Serben im Kosovo.

«Wenn das Kosovo einen Fehler gemacht hat, dann nur, dass wir fünf Jahre zur Schaffung einer Armee gewartet haben», sagte Thaci. Die Armee würde mit «Soldaten des Friedens» zur Stabilität in der Region beitragen. Es sei allgemein bekannt, «wer (im Krieg im Jahr 1999) das Opfer und wer der Aggressor war». Aber nun werde das Kosovo «seine hohe staatliche Verantwortung» zeigen.

Nach serbischen Medienberichten forderte Vucic die UN nachdrücklich zu mehr Engagement im Kosovo-Konflikt auf, kündigte «selbstverstädnlich» die Fortsetzung des Dialogs an. Aber: «Wie sie wissen, sind die Serben ein sehr stolzes Volk und wir können keine Erniedrigungen akzeptieren. Das werden wir niemandem auf der Welt zugestehen, egal wie groß Sie und wie klein wir sind.»

2017 nahm die Kluft zwischen Männern und Frauen erstmals seit Jahren wieder zu. Dieser Trend bestätigt sich nicht. Grund zur Freude sieht das Weltwirtschaftsforum dennoch nicht.

18.12.2018
Politik Nur USA und Ungarn dagegen - UN einigen sich auf Flüchtlingspakt

Hitzige Debatten gingen dem UN-Migrationspakt voraus. Die Abstimmung zum Flüchtlingspakt geht dagegen mühelos über die Bühne. Nur die USA und Ungarn stimmen dagegen. Tschechiens populistischer Regierungschef kann offenbar in letzter Minute noch zum Ja bewegt werden.

17.12.2018

Die Demonstrationen gegen die Regierung in Budapest lassen nicht nach. Oppositionsabgeordnete verschanzen sich im Fernsehgebäude. Nach fast 24 Stunden verlassen sie es - die Protestierenden feiern sie wie Helden.

17.12.2018