Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Iran führt erneutes Militärmanöver am Persischen Golf durch
Weltgeschehen Politik Iran führt erneutes Militärmanöver am Persischen Golf durch
17:31 22.12.2018
Truppen der Revolutionsgarden (IRGC) nehmen an einer Übung auf der Insel Gheschm teil. Der Iran hat zeitgleich mit der Ankunft eines US-Flugzeugträgers ein Militärmanöver in der Nähe der Straße von Hormus abgehalten. Foto: Hamed Malekpour/Tasnim News Agency/AP Quelle: HAMED MALEKPOUR

An den Übungen nahmen Medienberichten vom Samstag zufolge Bodentruppen der Revolutionsgarden (IRGC) sowie Hubschrauber und Drohnen teil.

Bei dem Manöver sollen auch Raketen getestet worden sein. Nach Angaben des iranischen Staatssenders IRIB handelte es sich um Tests von Kurzstrecken-, laut Nachrichtenagentur Fars aber um Mittelstreckenraketen. In dem IRIB-Bericht waren jedoch keine Aufnahmen von Tests mit Mittelstreckenraketen zu sehen.

Die Revolutionsgarden übten diesmal auf der Insel Gheschm. Diese liegt unmittelbar vor dem iranischen Festland und in Nähe der strategisch wichtigen Straße von Hormus. Diese Meerenge musste der US-Flugzeugträger «USS John C. Stennis» auf seiner Fahrt in den Persischen Golf passieren.

Manöver der Revolutionsgarden in der Nähe der Straße von Hormus sind brisant. Irans Präsident Hassan Ruhani hat schon zweimal mit einer Blockade der Ölexport-Routen dort gedroht, falls die USA im Zuge ihrer Iran-Sanktionen Ölexporte aus dem Land blockieren sollten. Fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte wird durch die Straße von Hormus am Persischen Golf verschifft.

Wer Steuern zahlt, finanziert damit die öffentlichen Haushalte. Doch manche Bürger wollen den Staat noch mehr unterstützen - und geben Geld für die Schuldentilgung. In diesem Jahr waren sie besonders großzügig.

22.12.2018

Somalia am Horn von Afrika kommt nicht zur Ruhe. Doppelte Selbstmordanschläge gehören zum Markenzeichen der Terrororganisation Al-Shabaab. Wen hatten die Extremisten diesmal im Visier?

22.12.2018

Brüssel (dpa) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) fordert die Bundesminister auf, ihre Hauptarbeitsorte künftig von Berlin in die EU-Hauptstädte Brüssel oder Luxemburg zu verlegen.

22.12.2018