Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Tausende Mittelamerikaner beantragen Asyl in Mexiko
Weltgeschehen Politik Tausende Mittelamerikaner beantragen Asyl in Mexiko
11:41 07.11.2018
Migranten aus Mittelamerika fahren durch Cordoba in Mexiko. Foto: Rodrigo Abd/AP Quelle: Rodrigo Abd
Oaxaca de Juárez

Mexiko-Stadt (dpa) - Tausende Mittelamerikaner aus den sogenannten Migranten-Karawanen haben um Asyl in Mexiko gebeten. Bislang seien 3230 Asylanträge eingereicht worden, teilte das mexikanische Innenministerium am Dienstag mit.

Ein Großteil der Antragsteller habe vorübergehende Papiere erhalten, mit denen sie arbeiten können. Zuletzt waren zahlreiche Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador vor der Armut und der Gewalt in ihren Heimatländern geflohen und hatten sich auf den Weg in die Vereinigten Staaten gemacht. US-Präsident Donald Trump sprach im Wahlkampf vor der wichtigen Kongresswahl von einer «Invasion» und drohte, die Menschen an der Grenze notfalls vom Militär stoppen zu lassen.

Der nächstgelegene Grenzübergang in McAllen im US-Bundesstaat Texas ist etwa 1000 Kilometer entfernt, bis nach Tijuana an der Grenze zu Kalifornien sind es rund 2900 Kilometer. Eine zweite Karawane mit 1500 bis 2000 Menschen befindet sich gegenwärtig in Tapanatepec im Bundesstaat Oaxaca. Eine dritte Gruppe mit 2000 Salvadorianern ruht sich in Huixtla im Bundesstaat Chiapas im Süden aus und will ihre Reise am Mittwoch fortsetzen.

Merz, Spahn oder AKK? Die Generalsekretärin hat auf ihrer Zuhörtour die Parteibasis hautnah erlebt. Kann sie diesen Vorteil im Kampf um die Merkel-Nachfolge nutzen?

07.11.2018
Politik Rekordeinnahmen der Kasse - Renten steigen um mehr als 3 Prozent

Mehr Geld für alle Rentner, besonders für Eltern von älteren Kindern - nächstes Jahr kommen zum turnusgemäßen Rentenplus politisch gewollte Verbesserungen. Die verhindern aber eine Entlastung der Einzahler.

07.11.2018

Der Anspruch besteht schon seit Jahrzehnten, verwirklicht ist er bis heute nicht: gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands. Innenminister Seehofer will nun sagen, wie die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit verkleinert werden könnte.

07.11.2018