Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Japan plant Rekordausgaben für Verteidigung
Weltgeschehen Politik Japan plant Rekordausgaben für Verteidigung
11:21 21.12.2018
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe während einer Truppeninspektion in Asaka. Foto: Kyodo Quelle: -

Tokio (dpa) - Trotz der hohen Staatsverschuldung stockt Japan seine Militärausgaben auf Rekordhöhe auf.

Die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe billigte einen Etatentwurf im Volumen von 5,26 Billionen Yen (41 Milliarden Euro) für den Verteidigungshaushalt im kommenden Fiskaljahr, das am 1. April beginnt, wie Medien meldeten. Damit sollen unter anderem erhöhte Ausgaben für ein Raketenabwehrsystem sowie Kampfflugzeuge der Schutzmacht USA finanziert werden. Japan will angesichts der Aufrüstung des Nachbarn Chinas zudem ein für Helikopter ausgelegtes Schiff zum Flugzeugträger umbauen.

Mit Blick auf das militärische Machtstreben der Volksrepublik sowie der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm stockt Japan ungeachtet der Staatsverschuldung von über 230 Prozent des Bruttoinlandsprodukts seine eigenen Verteidigungsausgaben seit nunmehr sieben Jahren in Folge auf.

Um diese Ausgaben sowie die ebenfalls steigenden Sozialkosten angesichts der rapiden Überalterung der Gesellschaft zu finanzieren, beschloss die Regierung für das kommende Haushalt einen Staatsetat in Rekordhöhe von insgesamt rund 101,5 Billionen Yen (790 Milliarden Euro). Medienberichten zufolge soll er im Januar dem Parlament zur Verabschiedung vorgelegt werden.

Berlin (dpa) - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, führt die eklatanten Probleme bei der Restaurierung des Segelschulschiffs «Gorch Fock» auch auf ein Chaos in der Bürokratie des deutschen Militärs zurück.

21.12.2018

Peking (dpa) - China hat mit scharfem Protest auf Vorwürfe der USA reagiert, wonach es bei großangelegten Hackerangriffen massenhaft Geheimdaten gestohlen haben soll.

21.12.2018

Lange hat sich Mexiko gesträubt, nicht-mexikanische Migranten aus den USA wieder aufzunehmen. Ein neues Abkommen zwischen den beiden Staaten ändert das nun - und löst Entrüstung aus.

21.12.2018