Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Trump verteidigt Supreme-Court-Kandidaten gegen Vorwürfe
Weltgeschehen Politik Trump verteidigt Supreme-Court-Kandidaten gegen Vorwürfe
23:01 17.09.2018
US-Präsident Donald Trump steht hinter seinem Kandidaten für den Supreme-Court-Posten, Brett Kavanaugh (l). Foto: Evan Vucci/AP Quelle: Evan Vucci
Washington

Kavanaugh sei ein herausragender Richter und ein untadeliger Mensch, sagte Trump in Washington.

Es habe in Kavanaughs Werdegang nie einen Makel gegeben. Auch das FBI habe diesen mehrfach durchleuchtet. Er sei sicher, dass es am Ende wie geplant zu Kavanaughs Bestätigung für den obersten Gerichtshof der USA kommen werde, sagte Trump. «Wenn sich das etwas verzögert, dann verzögert es sich eben etwas.» Er erwarte aber keine besonders große Verzögerung. Er selbst habe nicht mit Kavanaugh über die Vorwürfe gesprochen. Die Nachfrage, ob dieser seinen Rückzug angeboten habe, nannte Trump «lächerlich».

Trump betonte, ihm sei daran gelegen, dass das Prozedere vollständig sei und alle Beteiligten angehört würden. Den Demokraten warf er vor, dass sie die Vorwürfe nicht eher an die Öffentlichkeit gebracht, sondern damit bis zur letzten Minute gewartet hätten.

Eine Professorin aus Kalifornien behauptet, Kavanaugh habe sie nach einer Schülerparty Anfang der 1980er-Jahre sexuell belästigt. Kavanaugh bestreitet die Vorwürfe energisch. Beide haben inzwischen angeboten, vor dem US-Kongress in der Sache Stellung zu nehmen.

Kavanaugh ist ein umstrittener, erzkonservativer Jurist, den Trump für eine freigewordene Position am Obersten US-Gerichtshof vorsieht. Supreme-Court-Richter sind in den USA hochpolitische Positionen. Demokraten haben große Vorbehalte gegen Kavanaugh. Dieser sollte eigentlich in einigen Tagen für den Posten bestätigt werden. Der US-Senat hatte ihn tagelang angehört. Nun gibt es Forderungen, das weitere Prozedere bis zur Klärung der Vorwürfe zu unterbrechen.

Der Zustand der EU und der Klimawandel, vor allem aber das Verhältnis zu Russland sind die Themen des Bundespräsidenten bei seinem Besuch in Finnland. Auch die Berliner Politik lässt ihn nicht ganz los.

17.09.2018

In Idlib droht die schlimmste Schlacht des Syrien-Kriegs. Doch nun hat der türkische Präsident Erdogan seinem russischen Kollegen Putin einen Kompromiss abgerungen, der das größte Blutvergießen vielleicht verhindert.

17.09.2018

Deutschland und Frankreich als Motor Europas? Im Osten der EU ist man davon nicht so begeistert und hat ein eigenes Gipfeltreffen ins Leben gerufen, das nun zum dritten Mal stattfindet. Jenseits des Atlantiks gibt es einen großen Fan.

17.09.2018