Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Umfrage: Union und SPD verlieren weiter
Weltgeschehen Politik Umfrage: Union und SPD verlieren weiter
07:01 06.11.2018
Der angekündigte Verzicht von Angela Merkel auf den CDU-Vorsitz erhöht den Druck auf die Regierungskoalition. Foto: Kay Nietfeld Quelle: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Nach der Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel, den CDU-Vorsitz abzugeben, haben Union und SPD einer Umfrage zufolge weiter leicht an Zustimmung verloren.

Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der «Bild» kommen CDU/CSU auf 24,5 Prozent und die SPD auf 13,5 Prozent - jeweils ein halber Prozentpunkt weniger als bei der Umfrage in der Vorwoche.

Die Grünen müssen einen Prozentpunkt abgeben und erreichen 19 Prozent. Die AfD liegt unverändert bei 16,5 Prozent, die Linke hält sich bei 11 Prozent, die FDP kann einen halben Punkt auf 10 Prozent zulegen. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5,5 Prozent (+ 1,5).

Union und SPD fallen damit auf zusammen 38 Prozent. Um im Falle einer Neuwahl weiter regieren zu können, würden sie einen weiteren Partner benötigen. Mit 48 Prozent gäbe es eine knappe parlamentarische Mehrheit für ein Bündnis aus CDU/CSU, SPD und FDP. Eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP käme auf 53,5 Prozent. Möglich wäre aber auch eine Kenia-Koalition - wie in Sachsen-Anhalt - aus CDU/CSU, Grünen und SPD, die 57 Prozent erreichen würde.

Die Anklage schildert grausame Tötungsdetails. Der angeklagte ehemalige SS-Wachmann nimmt das zum Auftakt eines Prozesses am Landgericht Münster noch gefasst auf. Das ändert sich, als Holocaust-Überlebende sich äußern.

07.11.2018

In der Mitte zwischen zwei Präsidentenwahlen finden in den USA Kongresswahlen statt. Meist bekommt die Regierungspartei dabei einen Denkzettel verpasst. Mit teils geschmacklosem Wahlkampf bis zur letzten Minute hat Donald Trump versucht, es diesmal anders ausgehen zu lassen.

06.11.2018

Gute Nachrichten für Deutschlands Rentner: Sie erhalten kommendes Jahr wieder mehr Geld auf ihrem Konto. Doch ein Ende der rosigen Zeiten ist absehbar.

05.11.2018