Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Umweltministerin mahnt bei Ökostrom-Förderung zur Eile
Weltgeschehen Politik Umweltministerin mahnt bei Ökostrom-Förderung zur Eile
16:33 03.07.2018
Hinter bereits bestehenden Windenergieanlagen im Landkreis Oder-Spree wird ein neues 200 Meter hohes Windrad errichtet. Foto: Patrick Pleul/Archiv Quelle: Patrick Pleul
Berlin

Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag mahnte sie, das Wirtschaftsministerium müsse die im Koalitionsvertrag vorgesehenen Sonderausschreibungen für Windkraft und Solaranlagen rasch auf den Weg bringen. «Mit jedem Monat, den wir hier verlieren, wird die Wahrscheinlichkeit geringer, dass wir die Lücke bis 2020 verringern können», warnte die SPD-Politikerin.Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD Sonderausschreibungen für zusätzliche Windräder und Solaranlagen vereinbart, um auf diesem Weg mindestens acht Millionen Tonnen Kohlendioxid einzusparen. Das dafür notwendige Gesetz von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird aber wohl erst nach der Sommerpause verabschiedet, was die Sozialdemokraten kritisieren.Altmaier bekannte sich zu der Vereinbarung, verteidigte jedoch gleichzeitig sein Vorgehen. «Es war von Anfang an nirgendwo im Koalitionsvertrag gesagt, dass dies vor oder nach der Sommerpause verabschiedet werden muss», betonte der Wirtschaftsminister. Verabredet worden sei nämlich auch die Voraussetzung, dass eine ausreichende Aufnahmefähigkeit der Stromnetze vorhanden ist. Doch dafür müsse der Leitungsausbau noch vorangebracht werden.

Von dpa

München (dpa) - Zum Ende des NSU-Prozesses hat sich die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe noch einmal von den Morden und Anschlägen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» distanziert.

03.07.2018

Washington (dpa) - Vor dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin hat das Weiße Haus betont, dass sich die USA nicht mit der russischen Annexion der Krim abfinden werden.

03.07.2018

Bern (dpa) - Der Iran wird an seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen festhalten, wenn seinem Land die darin gemachten Versprechungen zu Gute kommen. Das sagte Präsident Hassan Ruhani bei einem Besuch in Bern.

03.07.2018