Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Unicef beklagt extreme Gewalt gegen Kinder in Krisengebieten
Weltgeschehen Politik Unicef beklagt extreme Gewalt gegen Kinder in Krisengebieten
14:11 28.12.2018
Kindersoldaten werden im Konflikt im Jemen von beiden Seiten eingesetzt. Foto: Nariman El-Mofty/AP Quelle: Nariman El-Mofty
New york

New York (dpa) - Kinder sind im zu Ende gehenden Jahr nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks Unicef nicht ausreichend vor Konflikten geschützt worden.

Unter anderem in Krisengebieten wie Syrien, dem Jemen und Kongo, Nigeria, Südsudan und Myanmar seien Vergewaltigung, Zwangshochzeiten und Entführungen von Kindern an der Tagesordnung.

In Afghanistan seien beispielsweise alleine in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 rund 5000 Kinder getötet oder verstümmelt worden. In der Zentralafrikanischen Republik bräuchten zwei von drei Kindern humanitäre Hilfe. In Somalia seien mehr als 1800 Kinder gezwungenermaßen zu Soldaten gemacht worden.

«Kinder in Konfliktgebieten rund um die Welt mussten in den vergangenen zwölf Monaten weiter extreme Gewalt erleiden und die Welt hat sie weiter im Stich gelassen», sagte Unicef-Nothilfedirektor Manuel Fontaine am Freitag in New York laut Mitteilung. «Es muss viel mehr getan werden, um Kinder zu schützen und zu unterstützen.»

Algeciras (dpa) - Ein Rettungsschiff mit mehr als 300 Migranten an Bord ist nach einwöchiger Fahrt auf dem Mittelmeer in Spanien eingetroffen.

28.12.2018
Politik Verfassungsschützer warnt - Sicherheitsrisiken durch 5G-Standard

Hamburg (dpa) - Der neue Mobilfunkstandard 5G birgt nach Einschätzung von Hamburgs Verfassungsschutzchef Torsten Voß Risiken für die Innere Sicherheit.

28.12.2018

Erstmals besucht US-Präsident Trump Soldaten im Krisengebiet. Er nutzt die Visite zur Verteidigung seiner Syrien-Entscheidung - und für positive Bilder für die Heimat. Dort erwartet ihn großer Ärger.

27.12.2018