Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb
Weltgeschehen Politik Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb
22:01 30.08.2018
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders plante einen Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen. Foto: Michal Krumphanzl/CTK/Archiv Quelle: Michal Krumphanzl

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat einen geplanten Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen abgesagt.

Um die Gefahr zu vermeiden, dass es Opfer durch islamistische Gewalt geben könnte, habe er beschlossen, den Wettbewerb zu stoppen, heißt es in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung des 54-Jährigen. «Die Sicherheit der Menschen geht vor.» Er wolle nicht, dass der Wettbewerb «als Entschuldigung für islamistische Gewalt gebraucht wird».

Der von Wilders im Parlamentsgebäude in Den Haag wohl noch ursprünglich für dieses Jahr geplante Wettbewerb mit Karikaturen, die den Propheten Mohammed zeigen, hat vor allem in Pakistan massive Proteste ausgelöst. Das niederländische Außenministerium sagte am Donnerstag eine geplante Reise von Wirtschaftsvertretern nach Pakistan ab und forderte zugleich niederländische Staatsbürger auf, bei Reisen nach Pakistan sehr wachsam zu sein.

Ein 26 Jahre alter Pakistaner, der mit einem Anschlag auf Wilders drohte, wurde am Donnerstag von einem Richter in Den Haag zunächst für 14 Tage in Untersuchungshaft behalten. Der Mann hatte in einem über Facebook verbreiteten Video erklärt, er werde einen Anschlag auf Wilders verüben. Der Untersuchungsrichter entschied, die Untersuchungshaft zu verlängern. Dem Mann werden Bedrohung, Vorbereitung eines Mordes mit terroristischem Hintergrund und Aufwiegelung vorgeworfen.

In der Erklärung Wilders' heißt es, nach der Ankündigung des Wettbewerbs seien die Drohungen «ins Kraut geschossen». Mittlerweile drohe auch anderen Gefahr von «extremen Muslimen, die nicht nur mich, sondern die gesamten Niederlande als Zielscheibe betrachten und mehr von Tod und Terror halten als vom Leben». Dies zeige wieder einmal den «gewalttätigen und intoleranten Charakter des Islams».

Die niederländische Regierung hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie mit dem Karikaturenwettbewerb im Parlamentsgebäude nichts zu tun habe. Ministerpräsident Mark Rutte sagte: «Tatsache ist, dass ich so einen Wettbewerb nicht machen würde. Aber er kann das tun.»

Azzedine Karrat, Imam der größten Moschee in den Niederlanden, der Essalam-Moschee in Rotterdam, sagte, er sei bereit, sich mit Wilders die Karikaturen anzuschauen. Der Wettbewerb solle dazu dienen, Muslime zu verletzen. Die Karikaturen seien zwar «unangenehm»: «Ich finde es aber sehr wichtig, Brücken zu bauen und ein Gespräch zu suchen, auch mit Wilders.»

Perspektiven in der afrikanischen Heimat statt lebensgefährliche Flucht übers Mittelmeer - darauf setzt Kanzlerin Merkel in Ghana, das eine wichtige Rolle als Stabilitätsanker in der Region spielt. Allerdings gibt es da ein kaum ausrottbares Problem.

30.08.2018

US-Präsident Trump bleibt mit seiner negativen Einschätzung des Iran ziemlich allein. Das Land hält sich weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens, stellen die Kontrolleure fest. Und das schon seit Januar 2016.

30.08.2018

Sein Verhalten hatte am Rande einer Pegida-Demo ein umstrittenes Vorgehen der Polizei gegen das ZDF ausgelöst. Dann kam heraus, dass der Pegida-Anhänger beim LKA arbeitet. Das hat nun Konsequenzen.

30.08.2018