Hunde mit Stromstößen gequält

Teletaktgerät Foto: nicht zugewiesen

Eine ganz besonders perfide Art der Tierquälerei beschäftigt derzeit Celler Tierschützer. In diesem Monat sind bereits zwei Hunde vor ihren Besitzern in Obhut genommen worden, die ihnen mit Teletaktgeräten Stromstöße verabreicht haben. Diese Geräte sind gesetzlich verboten. Sie werden dennoch zu Ausbildungszwecken eingesetzt. Die Tiere erleiden dadurch erhebliche seelische Qualen.

CELLE. Der Schwanz des Dalmatiners wedelt nicht, wenn man sich ihm nähert. Das Tier hat seine „Rute“ vielmehr zwischen den Hinterbeinen eingeklemmt. Es zittert, wenn man in seine Nähe kommt, es duckt sich und läuft weg. Als das Tier im Celler Tierheim ankam, war ihm die Panik in seinen Augen noch deutlich anzusehen.

All diese Anzeichen sind offenbar durch den Einsatz eines so genannten Teletaktgeräts verursacht worden. „Mit Hilfe eines Senders kann der Hundehalter beziehungsweise der Hundeausbilder auf Knopfdruck elektrische Impulse aussenden, die dem Hund durch ein spezielles Halsband einen Stromstoß, dessen Stärke in der Regel variabel ist, verabreichen“, erläutert Claudia Holletzeck, Fachkoordinatorin beim Deutschen Tierschutzbund. Auf Druck der Tierschutzorganisationen sind derartige Geräte seit der Novellierung des Tierschutzgesetzes im Mai 1998 verboten.

In dem jüngsten Fall, der die Mitarbeiter des Celler Tierheimes derzeit schockiert, meldete eine Cellerin, dass ihr ein Dalmatiner aus dem Wald gefolgt sei. Sie habe ihn in den Garten gelassen und das Tor geschlossen, weil der Hund panisch reagierte. Das Teletaktgerät, das er trug, war auf Sendung.

Auch die beiden Mitarbeiterinnen des Tierheims ließ das verunsicherte Tier nicht an sich heran. Es war weder mit guten Worten noch mit Futter zu locken. Während sie versuchten, das Tier einzufangen, wurde das Gerät mehrmals ausgelöst. Jedes Mal reagierte der Hund voll Panik, jaulte und versuchte zu fliehen. Mit zwei Fangleinen gelang es den Celler Tierschützern schließlich, den Dalmatiner doch einzufangen. Sie befreiten ihn von seinem Halsband.

Kurz bevor die Mitarbeiterinnen mit dem Hund im Tierheim ankamen, meldete der Besitzer um kurz vor 18 Uhr seinen Hund als vermisst. „Der Köter“, so soll er gesagt haben, sei aus dem Zwinger „abgehauen“. Das Tier mussten die Tierschützer indes wieder an seinen Besitzer zurückgeben.

„Die artgerechte Erziehung von Hunden muss auf verhaltensbiologischen Erkenntnissen beruhen“, sagt Tierschutz-Expertin Holletzek. „Da die von Erziehungshalsbändern ausgehenden Strafreize nicht zu den hundetypischen Reizauslösern gehören, ist mit einer starken Verunsicherung des Tieres zu rechnen, welche im schlimmsten Fall zu Verhaltensstörungen führen kann“, sagt Holletzek. Der Hund könne den Strafreiz (der ihn zum Beispiel vom Jagen abhalten soll) eines Elektroreizgerätes in der Regel nicht mit seinem „Fehlverhalten“ in Verbindung bringen, insbesondere dann nicht, wenn das unerwünschte Verhalten und die Bestrafung nicht vollkommen zeitgleich erfolgen.


Gesetzliche Regelungen: Paragraf 3, Nummer 11 des Tierschutzgesetzes regelt, dass der Einsatz von Elektroreizgeräten absolut verboten ist.Ein Verstoß dagegen ist eine Ordnungswidrigkeit. Wer ein Gerät wiederholt einsetzt, begeht unter Umständen sogar eine Straftat (Paragraf 17, Nummer 2 b des Tierschutzgesetzes). Mehrere Gerichtsurteile haben das tierschutzrechtliche Verbot des Einsatzes von Elektroreizgeräten in der Hundeausbildung bestätigt.

Andere Erziehungshalsbänder: Kritisch beurteilt der Deutsche Tierschutzbund auch andere Erziehungshalsbänder, die mit unterschiedlichen Mechanismen wie kaltem Wasserstrahl, Zitronensäure oder Stickstoff arbeiten. Auch bei diese Sprühmechanismen gibt es dieselbe Problematik wie bei den Elektro-Halsbändern. Dennoch werden sie im Internet zum Kauf angeboten.

Teletaktgeräte sind verboten, weil sie die Psyche eines Tieres nachhaltig beeinträchtigen können. Der Hundehalter sendet mittels eines Senders einen Impuls, der einen Stromstoß auslöst. Damit soll das Tier von einem „Fehlverhalten“ wie Jagen oder Bellen abgehalten werden. Tierschützer kritisieren diese Methode, die zu Verhaltensstörungen führen kann.
Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 23.09.2010 um 21:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

New York (dpa) - Der Soul-Sänger Charles Bradley ist tot. Nach einem langen Kampf gegen den Krebs starb er am Samstag in New York im Kreise seiner Familie, Freunde und ehemaliger Band-Mitglieder, wie auf seiner Website bekanntgegeben wurde. Bradley wurde 68 Jahre alt. ...mehr

Stefan Raab gibt jungen Gründern Tipps

München (dpa) - Mit einem Moonwalk gleitet Stefan Raab über die Bühne. Es ist einer seiner seltenen öffentlichen Auftritte, die er beim Start-up-Festival Bits & Pretzels in München auf das Parkett legt. ...mehr

Celler Metal mit Leib und Seele

Jeden Donnerstag treffen sich die fünf Jungs von „Thousand Faces“ zum Proben. Mit ihrer Musik hat die Metal-Band schon jede Menge Fans im ganzen Landkreis gefunden. Sogar bis ins Semi-Finale von „Local Heroes“ haben sie es geschafft und jetzt planen sie schon ihr erstes Album. Da wird es Zeit,… ...mehr

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung nach. ...mehr

SPD will Gesundheitsförderung in Celle verbessern

Die SPD-Fraktion der Stadt Celle hat den Antrag eingebracht, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eine systematische Gesundheitsberichterstattung in der Kommune aufzubauen. Anhand der Ergebnisse könnten dann konkrete Maßnahmen zum Wohle der Bewohner der Stadt und des Landkreises zur… ...mehr

Celler Unternehmen fördern Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Die Gesundheit der Arbeitnehmer steht für Betriebe immer mehr im Vordergrund. Auch Celler Arbeitgeber tun einiges für ihre Mitarbeiter. Das Autohaus Erdmannsky und die Cellesche Zeitung lassen ihre Arbeitnehmer regelmäßig beim Galileo-Training durchrütteln. ...mehr

Abstrakt und maskenreich: «Parsifal» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Richard Wagners letztes Bühnenwerk «Parsifal» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Mehr als vier Stunden lang lässt der Komponist und Librettist seine Figuren in erster Linie Gedanken ausbreiten und längst Vergangenes nacherzählen. ...mehr

Lokomotive rammt VW-Bulli bei Lachendorf

Das hätte Böse enden können: Ein 57-jähriger Eldinger ist am Mittwoch mit seinem VW-Bulli von einer Lokomotive gerammt worden. Obwohl das Auto schwer beschädigt wurde, blieb der Mann unverletzt. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
25.09.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Wahlsieger AfD vor Zerreißprobe

Berlin (dpa) - Nur wenige Stunden nach dem Erfolg bei der Bundestagswahl sind die innerparteilichen…   ...mehr

BVB mit «geilem Gefühl» vor Königsklassen-Duell gegen Real

Dortmund (dpa) - Nach der Auslosung hatte das erneute Duell mit Real Madrid noch für lange Gesichter…   ...mehr

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel will nach massiven Einbußen der Union nicht nur mit Grünen…   ...mehr

Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat neue Einreisebeschränkungen für Bürger von acht…   ...mehr

CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke

München (dpa) - Nach ihrer historischen Pleite bei der Bundestagswahl hat die CSU einen harten Kurs…   ...mehr

Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung»

New York/Seoul (dpa) - Der Atomstreit zwischen Nordkorea und den USA spitzt sich weiter zu: Nordkorea…   ...mehr

Volleyballerinnen mit Niederlage ins EM-Achtelfinale

Baku (dpa) - Die kämpferischen deutschen Volleyballerinnen haben ihr letztes Gruppenspiel bei der EM verloren…   ...mehr

RB Leipzig bereit für den Fußball-Tempel der Adler

Leipzig (dpa) - Der Lapsus bei der Einreise von Trainer Ralph Hasenhüttl soll der letzte auf dem ersten…   ...mehr

Große Sorge um ESC-Sieger Salvador Sobral

Lissabon (dpa) - Portugal bangt um den ESC-Gewinner Salvador Sobral. Der Sieger des Eurovision Song…   ...mehr

FDP: Keine Koalition um jeden Preis

Berlin (dpa) - Die FDP hat ihre Bedingungen für eine Koalition mit Union und Grünen erneuert. FDP-Chef…   ...mehr
SPOT(T) »

Adeldingsbums

Richtig schreiben, das ist nicht immer leicht. Als schreibender Redakteur sollte… ...mehr

Mitbringsel

Wein aus Frankreich, Salami aus Italien oder Käse aus Holland: Typische kulinarische… ...mehr

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG