„Erleben“ arabischer Kulturen

Claudia Ott in ihrem Arbeitszimmer. Vor ihr auf dem Tisch: Ein syrischer Bücherständer. Foto: Margitta True

Wer Claudia Ott in ihrem Arbeitszimmer besuchen möchte, muss sich die Schuhe ausziehen – ein Schild in englischer Sprache fordert dazu auf, denn in diesem Haus gehen Gäste vieler Nationen ein und aus. Dann betritt der Besucher ein Arbeitszimmer, das orientalisch-exotisch anmutet und wo auf niedrigen Kaffeehaushockern rund um einen Kupfertisch mit arabischen Inschriften Platz genommen wird. Hier will sich die Übersetzerin und Wissenschaftlerin in den kommenden drei Jahren verstärkt eigenen Projekten widmen.

BEEDENBOSTEL. Es gibt Bücher, die ihre Leser begleiten und so bezaubernd sind, dass sie so oft in Zügen, Cafés und Wartezimmern aus Taschen herausgezogen werden, bis ihr Einband so schmuddelig ist wie abgegriffene Küchenrezepte. Eines davon ist „Gold auf Lapislazuli“, eine Sammlung von Liebesgedichten des Orients, ausgewählt und übersetzt von Claudia Ott. 100 der schönsten sind es, es wären fast 1001 geworden, wie die Autorin schreibt; ihre Begeisterung für die Poesie der orientalischen Welt ist beim Lesen nahezu greifbar.

Übersetzung von
„Tausendundeine Nacht“

Doch im Fokus der Medien stand Claudia Ott, weil sie sich als Übersetzerin an ein Werk gewagt hat, das die Bezeichnung monumental verdient, und eher für den Lesesessel daheim bestimmt ist, der auch nach durchlesenen Nächten noch eine gewisse Bequemlichkeit bietet: „Tausendundeine Nacht“ erschienen 2004 im Beck Verlag, 2009 in der zehnten Auflage. Damit wurde erstmals eine Übersetzung jener Fassung aus dem 15. Jahrhundert ins Deutsche vorgelegt, die als die älteste erhaltene arabische Ausgabe gilt und nach 282 Geschichten abbricht. Fragmente dieser Erzählungen lassen sich bis ins erste Jahrhundert vor Christus zurück verfolgen. Doch die in Europa bekannte Fassung, die manche stereotype Vorstellung von der arabischen Welt mit geprägt haben dürfte, ist eine Bearbeitung und Erweiterung durch den Franzosen Antoine Galland, erschienen 1704. Otts Übersetzung bietet die Möglichkeit, die arabische kennenzulernen und dem Original näher zu kommen. Bewusst, verrät die 42-Jährige, habe sie durchaus lebendige und moderne Begriffe genutzt um ins Deutsche zu übertragen.

Gastfreundschaft
in einem „Offenen Haus“

Otts Arbeitsumfeld ist ein idyllischer Resthof, wo Lebensgefährte Martin Praetorius sein international renommiertes Atelier für historische Blasinstrumente betreibt, die beiden Kinder aufwachsen und das eine urgemütliche Mixtur aus norddeutschem Landleben und orientalischer Lebensart aufweist. „Einiges habe ich aus meinen Jahren in arabischen Ländern übernommen, dazu gehört die Gastfreundschaft, wir führen ein offenes Haus und empfangen oft Gäste“, sagt Ott. Klingel oder Briefkasten sucht man hier vergebens; entweder ist jemand da oder ein Nachbar hilft weiter. Die enge Dorfgemeinschaft in Beedenbostel, betont Ott, sei ein fester Bestandteil ihres Lebens.

„Wo ich wohne, will ich auch leben“, sagt Ott, die über zwei Jahrzehnte regelmäßig in arabischen Ländern unterwegs war, zum Teil mit dem Rucksack, „meine Wanderjahre“; Stationen: Palästina, Syrien, Ägypten. Das Pendeln zur Universität Erlangen wo sie als Dozentin für Orientalistik tätig ist, hat erst einmal drei Jahre lang ein Ende – eine Zeit, die sich Claudia Ott nimmt, um sich wieder eigenen Projekten zu widmen. Obgleich sie sich selbst als Nomadin bezeichnet, fühlt sie sich mit ihrer frei gewählten Verwurzelung im Celler Umland rundum wohl. „Die Menschen, aber auch das Publikum hier haben mich sehr gut aufgenommen“, sagt Ott, die sich nach ihrer Dissertation in Arabistik noch „einen Herzenswunsch“ erfüllte, ein Musikstudium in Kairo. Ihr Instrument: Die arabische Rohrflöte, Nay genannt. „Ich habe eine ganz solide Ausbildung“, stellt Claudia Ott bescheiden fest, die Musikerin spielt in mehreren internationalen Ensembles, arrangiert Stücke und hat etwa Günther Grass auf einer Reise mit Lesekonzerten musikalisch begleitet. Obgleich Profi, widmet sie sich mit Passion einem Laienchor in Beedenbostel, einer Gruppe von 40 Sängern, „unser Übungsabend ist immer der Höhepunkt der Woche“.

Zeit für die Familie
und das Musizieren

Was sich die Autorin neben Literatur und Musik aus arabischen Ländern mitgebracht hat, sagt sie nachdenklich, sei eine Form von Gelassenheit, wie sie in Europa nicht oft zu finden sei. Und das Gebot, den Tag zu genießen. Dazu gehört für die Familie auch das Musizieren. Martin Praetorius hat eigens einen Notentisch getischlert, der von der Zimmerdecke herab gelassen wird, um stehend oder auf dem Boden hockend die Noten darauf abzulegen und im Kreis zu musizieren. Dieses Möbelstück ist Ausdruck einer Art von Gemeinschaftlichkeit, die Ott auch in Deutschland pflegen möchte. Bilder an den Wänden und ihre Erzählungen geben Einblick in ihre Arbeitswelt, in der sie auf Entscheider, Diplomaten, Autoren und Musiker trifft. Eine Begegnung, die ihr besonders im Gedächtnis geblieben sei, war das Treffen mit dem Sultan von Dubai, der sich selbst zunächst als Dichter bezeichnet, dann erst als Regent – „in Deutschland kaum vorstellbar“.

Das Erleben und Leben arabischer Kulturen und ihre wissenschaftliche Arbeit schei-nen jene Basis zu sein, von der aus sich Claudia Ott einer der schwierigsten Disziplinen zuwendet: Dem Übersetzen von Gedichten. Die sie die Herzstücke von „Tausendundeine Nacht“ nennt, deren Rhythmus und Reim der Herzschlag des Buches ist. Die Herausforderung sei, beschreibt Claudia Ott, den metrischen Klang möglichst exakt wiederzugeben. Auch damit habe sie bei der Arbeit an Tausendundeine Nacht Neuland betreten. Woran Ott zurzeit arbeitet, will sie nicht verraten. „Aber das werden die Leser bald sehen.“
Margitta True Autor: Margitta True, am 11.11.2010 um 18:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Spannende Spiele beim 13. HAACKE-Open

Am 15. Juli fand beim Tennisclub Winsen (Aller) das 13. HAACKE-Open Turnier statt. Diese schon Tradition gewordene Veranstaltung wird von Firma HAACKE–Haus gesponsert. ...mehr

«Mit Zehenbruch nicht verkehrt» - Hausding/Feck WM-5.

Budapest (dpa) - Am ersten Finaltag der Schwimm-WM fehlte den Wasserspringern Patrick Hausding und Stephan Feck nicht viel zum Medaillenglück. Die fünfmaligen EM-Zweiten verpassten als Fünfte im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett mit 415,35 Punkten den Bronzerang nur um rund 15 Zähler. ...mehr

Vor WM: Deutsche Schwimmer nach Olympia-Pleite bescheiden

Budapest (dpa) - Im Jahr eins nach dem Rücktritt von Ausnahmekönner Paul Biedermann und dem Olympiadebakel braucht das deutsche Schwimmen dringend positive Nachrichten. ...mehr

Dandy auf Zeitreise: Foto-Künstler Rodney Graham

Baden-Baden (dpa) - Ein Mann sitzt im Anzug auf einer Parkbank und liest Zeitung. Es erinnert an die F.A.Z.-Werbekampagne «Dahinter steckt immer ein kluger Kopf». ...mehr

Podestplätze für Müdener Triathleten

Es ist ein gelungener Saisonauftakt für die Triathleten des MTV Müden: Bei anfänglich nicht idealen Bedingungen starteten vier Athleten beim „O-See“-Triathlon in Uelzen. Mit den Plätzen eins, zwei und drei in unterschiedlichen Altersklassen war es ein erfolgreicher Wettkampf aus Müdener Sicht. ...mehr

Perfektes Dinner gezaubert

Einen Hauch von Italienurlaub erlebten zwölf Kinder in der Schulküche der Grundschule Wietze. Mit Unterstützung der Faustballsparte des TSV Wietze, vertreten durch Susanne Linke, Gabriele Stephan, Doris Kootsch und Annelore Wal, wurde dort ein perfektes italienisches Dinner gezaubert. ...mehr

Bundestag sagt Ja zur Ehe für alle

Berlin (dpa) - Historische Stunde: Nach jahrzehntelangem Ringen hat der Bundestag Ja zur Ehe für Homosexuelle gesagt. Mit einer Mehrheit von SPD, Linken und Grünen sowie knapp einem Viertel der CDU/CSU-Fraktion beschloss das Parlament die völlige rechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen. ...mehr

Westerceller Tennis-Damen halten Spielklasse

Mit einem starken 9:0 beendeten die Westerceller Tennis-Damen am vergangenen Wochenende die laufende Saison in der Nordliga und halten mit dem vierten Tabellenplatz die Spielklasse für die nächste Sommersaison. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Tote und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem

Jerusalem (dpa) - Bei Unruhen auf dem Tempelberg in Jerusalem nach den Freitagsgebeten sind nach palästinensischen…   ...mehr

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

Hamburg (dpa) - Royaler Glamour in Hamburg: Beim letzten Tag ihres Deutschland-Besuchs haben Prinz William…   ...mehr

Trauer um Linkin-Park-Sänger Chester Bennington

Los Angeles (dpa) - Der überraschende Tod von Linkin-Park-Sänger Chester Bennington hat die Musikwelt…   ...mehr

Handball-Legende Kempa im Alter von 96 Jahren gestorben

Bad Boll (dpa) - In einem Alter, in dem sich andere längst aufs sportliche Altenteil zurückgezogen…   ...mehr

Justizstreit in Polen spitzt sich zu

Warschau (dpa) - Die Unabhängigkeit der Justiz liegt für viele Polen wortwörtlich in der Hand ihres…   ...mehr

Severin Freund fällt für den Olympia-Winter aus

München (dpa) - Skispringer Severin Freund fällt nach einem erneuten Kreuzbandriss im rechten Knie…   ...mehr

British Open: Golfstar Kaymer zittert um Cut

Southport (dpa) - Deutschlands Golfstar Martin Kaymer muss bei der 146. British Open um die Qualifikation…   ...mehr

Tränen und Selbstkritik bei Freiwasserschwimmern

Balatonfüred (dpa) - Pleiten, Pech und Pannen, viele Tränen und deutliche Selbstkritik: Nach dem…   ...mehr

Schulz und SPD verharren im Umfrage-Tief

Berlin (dpa) - Auch sein «Zukunftsplan» hilft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht aus dem anhaltenden…   ...mehr

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

Hannover/Bonn (dpa) - Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland haben 2016 im Vergleich…   ...mehr
SPOT(T) »

Katzenmilch

Ginge es nach unseren Wettbewerbs-Hütern, die dankenswerterweise darüber… ...mehr

Alles gelogen?

Neulich an der Supermarkt-Kasse. Die junge Frau zieht meine Waren über den… ...mehr

Benvenuto

Vor gut einem Jahr bin ich selbst noch mit einer Vespa durch Vietnam und Thailand… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG