„Erleben“ arabischer Kulturen

Claudia Ott in ihrem Arbeitszimmer. Vor ihr auf dem Tisch: Ein syrischer Bücherständer. Foto: Margitta True

Wer Claudia Ott in ihrem Arbeitszimmer besuchen möchte, muss sich die Schuhe ausziehen – ein Schild in englischer Sprache fordert dazu auf, denn in diesem Haus gehen Gäste vieler Nationen ein und aus. Dann betritt der Besucher ein Arbeitszimmer, das orientalisch-exotisch anmutet und wo auf niedrigen Kaffeehaushockern rund um einen Kupfertisch mit arabischen Inschriften Platz genommen wird. Hier will sich die Übersetzerin und Wissenschaftlerin in den kommenden drei Jahren verstärkt eigenen Projekten widmen.

BEEDENBOSTEL. Es gibt Bücher, die ihre Leser begleiten und so bezaubernd sind, dass sie so oft in Zügen, Cafés und Wartezimmern aus Taschen herausgezogen werden, bis ihr Einband so schmuddelig ist wie abgegriffene Küchenrezepte. Eines davon ist „Gold auf Lapislazuli“, eine Sammlung von Liebesgedichten des Orients, ausgewählt und übersetzt von Claudia Ott. 100 der schönsten sind es, es wären fast 1001 geworden, wie die Autorin schreibt; ihre Begeisterung für die Poesie der orientalischen Welt ist beim Lesen nahezu greifbar.

Übersetzung von
„Tausendundeine Nacht“

Doch im Fokus der Medien stand Claudia Ott, weil sie sich als Übersetzerin an ein Werk gewagt hat, das die Bezeichnung monumental verdient, und eher für den Lesesessel daheim bestimmt ist, der auch nach durchlesenen Nächten noch eine gewisse Bequemlichkeit bietet: „Tausendundeine Nacht“ erschienen 2004 im Beck Verlag, 2009 in der zehnten Auflage. Damit wurde erstmals eine Übersetzung jener Fassung aus dem 15. Jahrhundert ins Deutsche vorgelegt, die als die älteste erhaltene arabische Ausgabe gilt und nach 282 Geschichten abbricht. Fragmente dieser Erzählungen lassen sich bis ins erste Jahrhundert vor Christus zurück verfolgen. Doch die in Europa bekannte Fassung, die manche stereotype Vorstellung von der arabischen Welt mit geprägt haben dürfte, ist eine Bearbeitung und Erweiterung durch den Franzosen Antoine Galland, erschienen 1704. Otts Übersetzung bietet die Möglichkeit, die arabische kennenzulernen und dem Original näher zu kommen. Bewusst, verrät die 42-Jährige, habe sie durchaus lebendige und moderne Begriffe genutzt um ins Deutsche zu übertragen.

Gastfreundschaft
in einem „Offenen Haus“

Otts Arbeitsumfeld ist ein idyllischer Resthof, wo Lebensgefährte Martin Praetorius sein international renommiertes Atelier für historische Blasinstrumente betreibt, die beiden Kinder aufwachsen und das eine urgemütliche Mixtur aus norddeutschem Landleben und orientalischer Lebensart aufweist. „Einiges habe ich aus meinen Jahren in arabischen Ländern übernommen, dazu gehört die Gastfreundschaft, wir führen ein offenes Haus und empfangen oft Gäste“, sagt Ott. Klingel oder Briefkasten sucht man hier vergebens; entweder ist jemand da oder ein Nachbar hilft weiter. Die enge Dorfgemeinschaft in Beedenbostel, betont Ott, sei ein fester Bestandteil ihres Lebens.

„Wo ich wohne, will ich auch leben“, sagt Ott, die über zwei Jahrzehnte regelmäßig in arabischen Ländern unterwegs war, zum Teil mit dem Rucksack, „meine Wanderjahre“; Stationen: Palästina, Syrien, Ägypten. Das Pendeln zur Universität Erlangen wo sie als Dozentin für Orientalistik tätig ist, hat erst einmal drei Jahre lang ein Ende – eine Zeit, die sich Claudia Ott nimmt, um sich wieder eigenen Projekten zu widmen. Obgleich sie sich selbst als Nomadin bezeichnet, fühlt sie sich mit ihrer frei gewählten Verwurzelung im Celler Umland rundum wohl. „Die Menschen, aber auch das Publikum hier haben mich sehr gut aufgenommen“, sagt Ott, die sich nach ihrer Dissertation in Arabistik noch „einen Herzenswunsch“ erfüllte, ein Musikstudium in Kairo. Ihr Instrument: Die arabische Rohrflöte, Nay genannt. „Ich habe eine ganz solide Ausbildung“, stellt Claudia Ott bescheiden fest, die Musikerin spielt in mehreren internationalen Ensembles, arrangiert Stücke und hat etwa Günther Grass auf einer Reise mit Lesekonzerten musikalisch begleitet. Obgleich Profi, widmet sie sich mit Passion einem Laienchor in Beedenbostel, einer Gruppe von 40 Sängern, „unser Übungsabend ist immer der Höhepunkt der Woche“.

Zeit für die Familie
und das Musizieren

Was sich die Autorin neben Literatur und Musik aus arabischen Ländern mitgebracht hat, sagt sie nachdenklich, sei eine Form von Gelassenheit, wie sie in Europa nicht oft zu finden sei. Und das Gebot, den Tag zu genießen. Dazu gehört für die Familie auch das Musizieren. Martin Praetorius hat eigens einen Notentisch getischlert, der von der Zimmerdecke herab gelassen wird, um stehend oder auf dem Boden hockend die Noten darauf abzulegen und im Kreis zu musizieren. Dieses Möbelstück ist Ausdruck einer Art von Gemeinschaftlichkeit, die Ott auch in Deutschland pflegen möchte. Bilder an den Wänden und ihre Erzählungen geben Einblick in ihre Arbeitswelt, in der sie auf Entscheider, Diplomaten, Autoren und Musiker trifft. Eine Begegnung, die ihr besonders im Gedächtnis geblieben sei, war das Treffen mit dem Sultan von Dubai, der sich selbst zunächst als Dichter bezeichnet, dann erst als Regent – „in Deutschland kaum vorstellbar“.

Das Erleben und Leben arabischer Kulturen und ihre wissenschaftliche Arbeit schei-nen jene Basis zu sein, von der aus sich Claudia Ott einer der schwierigsten Disziplinen zuwendet: Dem Übersetzen von Gedichten. Die sie die Herzstücke von „Tausendundeine Nacht“ nennt, deren Rhythmus und Reim der Herzschlag des Buches ist. Die Herausforderung sei, beschreibt Claudia Ott, den metrischen Klang möglichst exakt wiederzugeben. Auch damit habe sie bei der Arbeit an Tausendundeine Nacht Neuland betreten. Woran Ott zurzeit arbeitet, will sie nicht verraten. „Aber das werden die Leser bald sehen.“
Margitta True Autor: Margitta True, am 11.11.2010 um 18:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bayern bereit für Real - Unruhe um Heldt in Hannover

Hannover (dpa) - Real kann kommen! Nach dem nächsten lockeren Sieg in der Bundesliga ist der deutsche…   ...mehr

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Managua (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Nicaragua sind mehrere Menschen…   ...mehr

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV

Berlin (dpa) - Borussia Dortmund hat sich im Kampf um die Champions-League-Plätze eindrucksvoll zurückgemeldet.…   ...mehr

Auf Champions-League-Kurs: Dortmund überrennt Leverkusen

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat die Derby-Niederlage gut verdaut und seine Champions-League-Ambitionen…   ...mehr

DEB-Team bezwingt Frankreich nach Verlängerung

Berlin (dpa) - Mit Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl hat der Olympia-Zweite Deutschland 14 Tage vor…   ...mehr

Kampf um Champions League: Hoffenheim demontiert RB Leipzig

Leipzig (dpa) - Der Anpfiff von Ralph Hasenhüttl nach der deftigen 2:5 (0:3)-Heimpleite des Fußball-Bundesligisten…   ...mehr

Herber Rückschlag für Frankfurt zuhause gegen Hertha

Frankfurt/Main (dpa) - 72 Stunden nach dem Pokal-Coup auf Schalke war die Euphorie bei Eintracht Frankfurt…   ...mehr

Stuttgart macht gegen Werder Klassenerhalt perfekt

Stuttgart (dpa) - Eine große Feier hatte der VfB Stuttgart nicht geplant. Präsident Wolfgang Dietrich…   ...mehr

HSV gewinnt Keller-Duell gegen Freiburg

Hamburg (dpa)- Nach dem nächsten Lebenszeichen von der Intensivstation der Fußball-Bundesliga gab…   ...mehr

Zverev scheitert im Tennis-Halbfinale von Monte Carlo

Monte Carlo (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev ist beim Masters-Turnier in Monte Carlo im Halbfinale…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG