bewölkt CELLE  
15°
SA 16° / 8°
SO 15° / 9°

Celle als Geothermie-Welthauptstadt

Die Celler CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Adasch (links) und Karl-Heinrich Langspecht mit Wissenschaftsministerin Johann Wanka (CDU) und Celles Erster Stadträtin Susanne Schmitt. Foto: nicht zugewiesen

Celle, die Stadt, die sich mit ihrem Geothermie-Cluster als „Stadt mit Energie“ international einen Namen macht, soll Niedersachsens Zentrum für Erdwärme- Forschung werden. Die CDU-FDP-Regierung in Hannover setzt auf Geothermie. Die Energie aus der Erde gilt als eine der zukunftsträchtigsten Alternativen zum Auslaufmodell Kernenergie. Die Pläne für Celle sind ehrgeizig: Die Stadt an der Aller soll zum weltweit führenden Zentrum der neuen Technologie ausgebaut werden.


CELLE. Die „apokalyptischen“ Vorgänge in Japan erschütterten ihn, sagt Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Doch so grauenvoll das alles sei – man könne dem auch Positives abgewinnen, so der OB: Wenn es um die Suche nach Alternativen für die immer mehr in Verruf geratende Atomkraft gehe, sei Celle als Hochburg der Geothermie-Technologie „ideal aufgestellt“. Mende fordert, dass die Erdwärmeforschung vom Bund ähnlich gefördert werden müsse „wie die Atomkraft in den Fünfzigern“. Auf Landesebene hat man damit bereits begonnen.

„Die Niedersächsische Landesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: In den nächsten zehn Jahren soll der Anteil der regenerativen Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 25 Prozent erhöht werden. Neben Windkraft, Biomasse und Photovoltaik wird die Nutzung von Erdwärme als vierte große Säule der regenerativen Energien zunehmenden Bedeutung bekommen. Dies vor allem, weil die tiefengeothermischen Potenziale Niedersachsens nach Expertenmeinung als sehr hoch eingeschätzt werden. Vor allem steht Erdwärme im Gegensatz zu Wind und Sonne uneingeschränkt und unerschöpflich zur Verfügung“, so der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht.

Um Niedersachsens Erfolge auf dem Gebiet der Erdwärmenutzung nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen, hätten die Landtagsfraktionen von CDU und FDP jetzt einen parlamentarischen Antrag eingebracht, so Langspechts Celler Fraktionskollege Thomas Adasch: „Mit dem Antrag wollen wir die Einrichtung eines deutschen Zentrums für Tiefengeothermie und Studiengänge in diesem Fachbereich initiieren.“ Wo dieses Zentrum aufgebaut werden soll, daran lässt Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) keinen Zweifel. Sie betont, dass neben günstigen geologischen Voraussetzungen auch das Engagement der Menschen vor Ort entscheidend sei, um die Spitzenposition des Landes in Sachen Geothermie weiter auszubauen: „Der Standort Celle bietet beste Voraussetzungen, um die Nutzung von Erdwärme weiter zu erforschen.“

„Die in Celle ansässige Bohrindustrie ist der Schlüssel für eine kostengünstige Erschließung der unter uns liegenden geothermischen Potenziale“, erläutert Celles CDU-Ratsfraktionsvorsitzender Heiko Gevers, der in seiner Eigenschaft als Abteilungsleiter im Wissenschaftsministerium in Hannover Impulse für die Entwicklung seiner Heimatstadt gibt. Immer mehr zeichne sich nun ab, dass jahrelange Aufbauarbeit für den Geothermiestandort Celle Früchte trage: „Die CDU-Landtagsabgeordneten des Umweltausschusses werden sich in der nächsten Woche ein Bild von den Entwicklungen in Celle machen. Unser Ziel ist klar: Celle als Zentrum für Geothermie.“

Im Landtag rennen CDU und FDP mit ihrem Vorstoß offene Türen ein. Am Standort Celle könne ein Zentrum für die wissenschaftliche und die wirtschaftliche Erkundung der Geothermie entstehen. Hier seien Voraussetzungen geschaffen, auf die man aufbauen könne, sagt der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Rolf Meyer als energiepolitischer Sprecher seiner Fraktion: „Der Verein GeoEnergy, die Stadt Celle, das Unternehmen Baker Hughes sowie die Vielzahl weiterer am Standort Celle vorhandener Unternehmen der Bohrindustrie, das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe – alle diese Einrichtrungen zusammenbringen und die Ergebnisse nutzen, das ist Aufgabe, vor der wir stehen. Das Land Niedersachsen muss noch stärker als in der Vergangenheit koordinieren und fördern“

Celles Erste Stadträtin Susanne Schmitt reist in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Vereins „GeoEnergy“ derzeit quer durch Deutschland, führt immer wieder Gespräche in Ministerien in Hannover und Berlin. Sie ist fest davon überzeugt, dass Celle mit seiner Erdwärme-Forschung nicht nur auf irgendeinen Trend setz, sondern dass hier die Energie der Zukunft entwickelt wird – dass Celle das Zeug zur Geothermie-Welthauptstadt hat. Und dass noch viel mehr nach Celle kommt als die bisher vom Land investierten 15 Millionen Euro, ist für Schmitt auch klar. Schmitt macht Dampf: „Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze eine Vereinbarung mit vier Universitäten abschließen werden, um in Celle in Kooperation mit der Industrie weltweit einzigartiger Forschung voranzutreiben.“




Meinung

Potenzial

Richtiger und zukunftsträchtiger könnte er gar nicht sein – der Weg, den Celle in Sachen Geothermie eingeschlagen hat. Nicht nur, dass man hier auf eine aussichtsreiche Alternative zur monströsen Kernenergie setzt – die Erdwärmetechnik hat alles anderen regenerativen Energien auch etwas ganz Entscheidendes voraus: Sie frisst keine Landschaften auf. Hinzu kommt noch, dass es sie überall gibt und dass Erdwärme keine Flaute kennt: Sie ist jederzeit verfügbar.

Die fällige Erschließung der Geothermie ist eine Frage des „Gewusst Wie.“ Während man in diese Hinsicht andernorts bei Null anfangen müsste, kann man in Celle auf einzigartiges Know-how aufbauen. Das geht den Verantwortlichen in Hannover und hoffentlich bald auch in Berlin immer mehr auf: In Celle entwickelt sich etwas von weltweiter Bedeutung. Wer hier jetzt investiert, wird später kassieren.

Und die Celler Uni? Die Zeiten, in denen Celler um irgendwelche Phantasie-Studiengänge betteln mussten, dürften bald vorbei sein. Allzu klar ist, was immer stärker Forscher aus aller Welt in die „Stadt mit Energie“ locken wird: Geothermie. Michael Ende

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 18.03.2011 um 16:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

VfL Westercelle feiert ersten Erfolg

Mit einem Doppelspieltag startete die Herren-Mannschaft des VfL Westercelle in die Tischtennis-Oberliga. Gegen den SSV Neuhaus und Torpedo Göttingen ging es um wichtige Punkte, da beide Gegner wie die Westerceller unter den letzten vier Teams erwartet werden. ...mehr

BGH: Krawallmacher im Stadion haften für Verbandsstrafen

Karlsruhe (dpa) - Böllerwerfer und andere Krawallmacher im Stadion haften für Geldstrafen, die Fußballvereine wegen ihres Fehlverhaltens zahlen müssen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. ...mehr

Köche in Celle gesucht

Offene Stellen in der Hotellerie und Gastronomie zu besetzen wird zunehmend schwieriger. Es fehlt der Nachwuchs und gute Fachkräfte seien sehr gefragt, heißt es von Seiten der Agentur für Arbeit. Aus diesem Grund rekrutieren die Arbeitsagentur Celle und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung… ...mehr

Celler Triathleten sind bei Wettkampf vorne mit dabei

Beim 19. Arendsee-Triathlon in Sachsen-Anhalt sind auch sechs Triathleten aus dem Landkreis Celle auf der Olympischen Distanz gestartet und haben sich gleich vier Plätze auf dem Podium erkämpft. ...mehr

SV Wilhelmshaven triumphiert über die FIFA

Karlsruhe (dpa) - Der kleine Fußball-Club SV Wilhelmshaven geht aus dem jahrelangen Machtkampf mit den Fußball-Verbänden als großer Sieger hervor. Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte den 2012 von der FIFA verhängten Zwangsabstieg des Ex-Regionalligavereins für unwirksam. ...mehr

Winser Laienspieler erzählen den Zuschauern Seemannsgarn

Dreimal ausverkauftes Haus mit zusätzlichen Stehplätzen, Standing Ovations am Ende der Vorstellung und reichlich Szenenapplaus: Was gibt es Besseres als Lohn für monatelanges Proben? Was die Winser Laien-Schauspieler leisten, ist wirklich fantastisch – haben sie tatsächlich einen anderen Beruf?… ...mehr

Berufeserie in Celle: In der Küche ist ein feiner Gaumen gefragt

Fingerfertig und ganz in Weiß bereiten Köche allerlei Leckerbissen zu. Zwischen Organisation, Arbeitsaufteilung und kreativen Einfällen ist kein Tag in der Küche wie der vorige. Teamarbeit ist ein Muss. Auch an Wochenenden und Feiertagen sind Köche engagiert im Einsatz. ...mehr

Gute Laune beim Stadtfest-Aufbau in Celle

Die Helfer des Celler Stadtfestes konnten sich beim Aufbau über strahlenden Sonnenschein freuen. Viele waren gekommen, um zu helfen. Egal, ob Hobby-Koch oder Bühnentechnicker - alle helfen mit, damit das Stadtfest auch in diesem Jahr ein Erfolg werden kann. ...mehr

Anzeige
16.09.2016

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ancelotti beendet Bayern Münchens Spanien-Misere nicht

Madrid (dpa) - Wirklich genießen konnte Carlo Ancelotti sein erstes Bayern-Bankett an der Seite von…   ...mehr

Zustimmung und Kritik für Spitzensport-Reform

Berlin (dpa) - Großer Wurf auf dem Weg in eine neue Ära oder doch das Ende der sportlichen Vielfalt…   ...mehr

Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

München (dpa) - Nach dreieinhalb Jahren des Schweigens hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate…   ...mehr

Leipzig peilt nächsten Erfolg an - Augsburg mit Sorgen

Leipzig (dpa) - RB Leipzig hat sich flott in der Bundesliga eingelebt - und will sich die gute Laune…   ...mehr

Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern

Berlin (dpa) - Sechs Millionen privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil massiven…   ...mehr

Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren

Berlin (dpa) - Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und von 2030 an keine Autos mit…   ...mehr

Emily Watson froh über moderne Beziehungen

Thurnau (dpa) - Die britische Schauspielerin Emily Watson (49) ist froh über die Freiheit in Paarbeziehungen.…   ...mehr

Das Jugendangebot von ARD und ZDF heißt «funk»

Berlin (dpa) - Spekulationen über den Namen gab es einige. Nun ist es raus: Das neue multimediale Angebot…   ...mehr

Neue Vorwürfe gegen CDU-Generalsekretär Tauber

Gründau (dpa) - Nach den schweren Mobbingvorwürfen der vergangenen Tage will sich CDU-Generalsekretär…   ...mehr

Erdogan: Ausnahmezustand soll um 90 Tage verlängert werden

Istanbul (dpa) - Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will den nach dem Putschversuch in der Türkei…   ...mehr
SPOT(T) »

Unausgereift

Selbstfahrende Autos, die ohne Fahrzeuglenker, Maschinist und Kontrolleur über… ...mehr

Tierisch

Dass es in den USA kuriose Gesetze gibt, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.… ...mehr

Krabbel

Eine fast biblische Mottenplage mussten am Sonntag die Spieler von Portugal… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG