bewölkt CELLE  
MI 2° / 2°
DO 5° / 5°

Celle als Geothermie-Welthauptstadt

Die Celler CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Adasch (links) und Karl-Heinrich Langspecht mit Wissenschaftsministerin Johann Wanka (CDU) und Celles Erster Stadträtin Susanne Schmitt. Foto: nicht zugewiesen

Celle, die Stadt, die sich mit ihrem Geothermie-Cluster als „Stadt mit Energie“ international einen Namen macht, soll Niedersachsens Zentrum für Erdwärme- Forschung werden. Die CDU-FDP-Regierung in Hannover setzt auf Geothermie. Die Energie aus der Erde gilt als eine der zukunftsträchtigsten Alternativen zum Auslaufmodell Kernenergie. Die Pläne für Celle sind ehrgeizig: Die Stadt an der Aller soll zum weltweit führenden Zentrum der neuen Technologie ausgebaut werden.


CELLE. Die „apokalyptischen“ Vorgänge in Japan erschütterten ihn, sagt Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Doch so grauenvoll das alles sei – man könne dem auch Positives abgewinnen, so der OB: Wenn es um die Suche nach Alternativen für die immer mehr in Verruf geratende Atomkraft gehe, sei Celle als Hochburg der Geothermie-Technologie „ideal aufgestellt“. Mende fordert, dass die Erdwärmeforschung vom Bund ähnlich gefördert werden müsse „wie die Atomkraft in den Fünfzigern“. Auf Landesebene hat man damit bereits begonnen.

„Die Niedersächsische Landesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: In den nächsten zehn Jahren soll der Anteil der regenerativen Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 25 Prozent erhöht werden. Neben Windkraft, Biomasse und Photovoltaik wird die Nutzung von Erdwärme als vierte große Säule der regenerativen Energien zunehmenden Bedeutung bekommen. Dies vor allem, weil die tiefengeothermischen Potenziale Niedersachsens nach Expertenmeinung als sehr hoch eingeschätzt werden. Vor allem steht Erdwärme im Gegensatz zu Wind und Sonne uneingeschränkt und unerschöpflich zur Verfügung“, so der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht.

Um Niedersachsens Erfolge auf dem Gebiet der Erdwärmenutzung nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen, hätten die Landtagsfraktionen von CDU und FDP jetzt einen parlamentarischen Antrag eingebracht, so Langspechts Celler Fraktionskollege Thomas Adasch: „Mit dem Antrag wollen wir die Einrichtung eines deutschen Zentrums für Tiefengeothermie und Studiengänge in diesem Fachbereich initiieren.“ Wo dieses Zentrum aufgebaut werden soll, daran lässt Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) keinen Zweifel. Sie betont, dass neben günstigen geologischen Voraussetzungen auch das Engagement der Menschen vor Ort entscheidend sei, um die Spitzenposition des Landes in Sachen Geothermie weiter auszubauen: „Der Standort Celle bietet beste Voraussetzungen, um die Nutzung von Erdwärme weiter zu erforschen.“

„Die in Celle ansässige Bohrindustrie ist der Schlüssel für eine kostengünstige Erschließung der unter uns liegenden geothermischen Potenziale“, erläutert Celles CDU-Ratsfraktionsvorsitzender Heiko Gevers, der in seiner Eigenschaft als Abteilungsleiter im Wissenschaftsministerium in Hannover Impulse für die Entwicklung seiner Heimatstadt gibt. Immer mehr zeichne sich nun ab, dass jahrelange Aufbauarbeit für den Geothermiestandort Celle Früchte trage: „Die CDU-Landtagsabgeordneten des Umweltausschusses werden sich in der nächsten Woche ein Bild von den Entwicklungen in Celle machen. Unser Ziel ist klar: Celle als Zentrum für Geothermie.“

Im Landtag rennen CDU und FDP mit ihrem Vorstoß offene Türen ein. Am Standort Celle könne ein Zentrum für die wissenschaftliche und die wirtschaftliche Erkundung der Geothermie entstehen. Hier seien Voraussetzungen geschaffen, auf die man aufbauen könne, sagt der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Rolf Meyer als energiepolitischer Sprecher seiner Fraktion: „Der Verein GeoEnergy, die Stadt Celle, das Unternehmen Baker Hughes sowie die Vielzahl weiterer am Standort Celle vorhandener Unternehmen der Bohrindustrie, das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe – alle diese Einrichtrungen zusammenbringen und die Ergebnisse nutzen, das ist Aufgabe, vor der wir stehen. Das Land Niedersachsen muss noch stärker als in der Vergangenheit koordinieren und fördern“

Celles Erste Stadträtin Susanne Schmitt reist in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Vereins „GeoEnergy“ derzeit quer durch Deutschland, führt immer wieder Gespräche in Ministerien in Hannover und Berlin. Sie ist fest davon überzeugt, dass Celle mit seiner Erdwärme-Forschung nicht nur auf irgendeinen Trend setz, sondern dass hier die Energie der Zukunft entwickelt wird – dass Celle das Zeug zur Geothermie-Welthauptstadt hat. Und dass noch viel mehr nach Celle kommt als die bisher vom Land investierten 15 Millionen Euro, ist für Schmitt auch klar. Schmitt macht Dampf: „Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze eine Vereinbarung mit vier Universitäten abschließen werden, um in Celle in Kooperation mit der Industrie weltweit einzigartiger Forschung voranzutreiben.“




Meinung

Potenzial

Richtiger und zukunftsträchtiger könnte er gar nicht sein – der Weg, den Celle in Sachen Geothermie eingeschlagen hat. Nicht nur, dass man hier auf eine aussichtsreiche Alternative zur monströsen Kernenergie setzt – die Erdwärmetechnik hat alles anderen regenerativen Energien auch etwas ganz Entscheidendes voraus: Sie frisst keine Landschaften auf. Hinzu kommt noch, dass es sie überall gibt und dass Erdwärme keine Flaute kennt: Sie ist jederzeit verfügbar.

Die fällige Erschließung der Geothermie ist eine Frage des „Gewusst Wie.“ Während man in diese Hinsicht andernorts bei Null anfangen müsste, kann man in Celle auf einzigartiges Know-how aufbauen. Das geht den Verantwortlichen in Hannover und hoffentlich bald auch in Berlin immer mehr auf: In Celle entwickelt sich etwas von weltweiter Bedeutung. Wer hier jetzt investiert, wird später kassieren.

Und die Celler Uni? Die Zeiten, in denen Celler um irgendwelche Phantasie-Studiengänge betteln mussten, dürften bald vorbei sein. Allzu klar ist, was immer stärker Forscher aus aller Welt in die „Stadt mit Energie“ locken wird: Geothermie. Michael Ende

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 18.03.2011 um 16:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch macht sich für mehr Streitkultur in der Politik stark. «Ich glaube, dass Parteien in den letzten Jahren sehr dafür prämiert worden sind, den Konflikt zu vermeiden», so der langjährige CDU-Politiker. ...mehr

Botox, Partys und Proteste - Der große Oscar-Endspurt

Los Angeles (dpa) - Die Stars sind im Oscar-Endspurt. Damit haben auch Fitnesstrainer, Schönheitschirurgen, Modedesigner und Köche alle Hände voll zu tun. Im Wachsmuseum von Hollywood wird Meryl Streep rechtzeitig für die 89. Oscar-Gala neu eingekleidet. ...mehr

Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Kabul (dpa) - Mit einem dritten Sammelflug hat Deutschland erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Morgen. ...mehr

Sternekoch Tim Raue liebt Frittiertes

Berlin (dpa) - Der Berliner Sternekoch Tim Raue (42) achtet nach Feierabend nicht unbedingt auf die gesunde Ernährung. «Wie man meiner Figur entnehmen kann: Ich mag alles, was frittiert ist, ich bete es an», sagte Raue am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. ...mehr

In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz

Am Montag, 20. Februar, von 9 bis 13 Uhr, findet ein Ausbildungsplatz-Speeddating der Hotel- und Gastronomiebranche in der Celler Congress Union statt. Speeddatings gibt es nicht nur im privaten Bereich zum Kennenlernen zweier Menschen, sondern auch, um einen Ausbildungsplatz zu finden. ...mehr

463 Athleten beweisen bei Crosslauf-Landesmeisterschaften in Bergen "schnelle Beine"

Strohballen, Baumstämme und Gräben haben am Wochenende das Heisterkampgelände in Bergen in eine anspruchsvolle Crosslauf-Strecke verwandelt. 463 Athleten aus 84 Vereinen ließen sich von den zahlreichen Hindernissen nicht abschrecken und gingen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf an den Start.… ...mehr

120 Celler beleben den "Pulse of Europe"

Einige hundert Menschen machen sich jeden Sonntag in Frankfurt für ein gemeinsames, demokratisches Europa stark. „Pulse of Europe“ heißt die Bewegung, die in immer mehr Städten zu Kundgebungen aufruft. Am Sonntagnachmittag ist die Bewegung auch in Celle angekommen. 120 Celler versammelten sich… ...mehr

Nach Premieren-Gold: Biathlet Doll steht stramm

Hochfilzen (dpa) - Bei seiner ersten Siegerehrung auf ganz großer Biathlon-Bühne stand Benedikt Doll stramm. Mit Absicht. «Ich bin Soldat. Deshalb bin ich in Grundstellung gegangen», sagte der 26-Jährige mit der Goldmedaille um den Hals. ...mehr

Anzeige
14.02.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Oscars: Eine Panne und zwei Gewinnerfilme

Hollywood (dpa) - So etwas hat es bei den Oscars noch nie gegeben: Das Team des Musicals «La La Land»…   ...mehr

Andries Jonker soll neuer Trainer in Wolfsburg werden

Wolfsburg (dpa) - Andries Jonker soll nach übereinstimmenden Medienberichten neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten…   ...mehr

DSV-Skispringer sind hungrig auf weitere WM-Medaillen

Lahti (dpa) - Am WM-Ruhetag ließen Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler einfach mal die Seele…   ...mehr

Bundesregierung will Flüchtlinge zur Rückkehr motivieren

Tunis (dpa) - Die Bundesregierung will Menschen ohne Bleibeperspektive zur Rückkehr in ihre Heimatländer…   ...mehr

England feiert Trophäensammler Ibrahimovic

London (dpa) - Mit seinem Doppelpack für Manchester United im Ligapokal-Finale hat Stürmerstar Zlatan…   ...mehr

Nico Ihle verschenkt einmalige Titelchance

Calgary (dpa) - Nico Ihle stand der Ärger ins Gesicht geschrieben. Immer wieder schüttelte er den…   ...mehr

Skilangläuferin Katharina Hennig wie Dahlmeier

Lahti (dpa) - Katharina Hennig kommt sich vor wie in einem Traum. Die Skilangläuferin aus Oberwiesenthal…   ...mehr

Tajani für Auffanglager in Libyen und Marshallplan

Berlin/Brüssel (dpa) - Hunderttausende Migranten warten nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex…   ...mehr

Bündchen und Brady feiern Hochzeitstag viral

Los Angeles (dpa) - Das brasilianische Topmodel Gisele Bündchen (36) und ihr Ehemann, der US-Footballspieler…   ...mehr

Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen

Seoul (dpa) - Die Untersuchungen eines Sonderermittlers in Südkorea zum Korruptionsskandal um eine…   ...mehr
SPOT(T) »

Verwechslung

Elektronische Geräte wie Laptops muss man bei den Sicherheitskontrollen am… ...mehr

Danke!

„Was wird er damit machen?“, lautet der Titel eines dicken Schmökers von… ...mehr

Wackelkontakt

Alles dunkel. Schwarz. Finster wie die Nacht. Orientierungslos saß ich neulich… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG