bewölkt CELLE  
22°
DO 21° / 17°
FR 17° / 16°

Celle als Geothermie-Welthauptstadt

Die Celler CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Adasch (links) und Karl-Heinrich Langspecht mit Wissenschaftsministerin Johann Wanka (CDU) und Celles Erster Stadträtin Susanne Schmitt. Foto: nicht zugewiesen

Celle, die Stadt, die sich mit ihrem Geothermie-Cluster als „Stadt mit Energie“ international einen Namen macht, soll Niedersachsens Zentrum für Erdwärme- Forschung werden. Die CDU-FDP-Regierung in Hannover setzt auf Geothermie. Die Energie aus der Erde gilt als eine der zukunftsträchtigsten Alternativen zum Auslaufmodell Kernenergie. Die Pläne für Celle sind ehrgeizig: Die Stadt an der Aller soll zum weltweit führenden Zentrum der neuen Technologie ausgebaut werden.


CELLE. Die „apokalyptischen“ Vorgänge in Japan erschütterten ihn, sagt Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Doch so grauenvoll das alles sei – man könne dem auch Positives abgewinnen, so der OB: Wenn es um die Suche nach Alternativen für die immer mehr in Verruf geratende Atomkraft gehe, sei Celle als Hochburg der Geothermie-Technologie „ideal aufgestellt“. Mende fordert, dass die Erdwärmeforschung vom Bund ähnlich gefördert werden müsse „wie die Atomkraft in den Fünfzigern“. Auf Landesebene hat man damit bereits begonnen.

„Die Niedersächsische Landesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: In den nächsten zehn Jahren soll der Anteil der regenerativen Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 25 Prozent erhöht werden. Neben Windkraft, Biomasse und Photovoltaik wird die Nutzung von Erdwärme als vierte große Säule der regenerativen Energien zunehmenden Bedeutung bekommen. Dies vor allem, weil die tiefengeothermischen Potenziale Niedersachsens nach Expertenmeinung als sehr hoch eingeschätzt werden. Vor allem steht Erdwärme im Gegensatz zu Wind und Sonne uneingeschränkt und unerschöpflich zur Verfügung“, so der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht.

Um Niedersachsens Erfolge auf dem Gebiet der Erdwärmenutzung nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen, hätten die Landtagsfraktionen von CDU und FDP jetzt einen parlamentarischen Antrag eingebracht, so Langspechts Celler Fraktionskollege Thomas Adasch: „Mit dem Antrag wollen wir die Einrichtung eines deutschen Zentrums für Tiefengeothermie und Studiengänge in diesem Fachbereich initiieren.“ Wo dieses Zentrum aufgebaut werden soll, daran lässt Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) keinen Zweifel. Sie betont, dass neben günstigen geologischen Voraussetzungen auch das Engagement der Menschen vor Ort entscheidend sei, um die Spitzenposition des Landes in Sachen Geothermie weiter auszubauen: „Der Standort Celle bietet beste Voraussetzungen, um die Nutzung von Erdwärme weiter zu erforschen.“

„Die in Celle ansässige Bohrindustrie ist der Schlüssel für eine kostengünstige Erschließung der unter uns liegenden geothermischen Potenziale“, erläutert Celles CDU-Ratsfraktionsvorsitzender Heiko Gevers, der in seiner Eigenschaft als Abteilungsleiter im Wissenschaftsministerium in Hannover Impulse für die Entwicklung seiner Heimatstadt gibt. Immer mehr zeichne sich nun ab, dass jahrelange Aufbauarbeit für den Geothermiestandort Celle Früchte trage: „Die CDU-Landtagsabgeordneten des Umweltausschusses werden sich in der nächsten Woche ein Bild von den Entwicklungen in Celle machen. Unser Ziel ist klar: Celle als Zentrum für Geothermie.“

Im Landtag rennen CDU und FDP mit ihrem Vorstoß offene Türen ein. Am Standort Celle könne ein Zentrum für die wissenschaftliche und die wirtschaftliche Erkundung der Geothermie entstehen. Hier seien Voraussetzungen geschaffen, auf die man aufbauen könne, sagt der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Rolf Meyer als energiepolitischer Sprecher seiner Fraktion: „Der Verein GeoEnergy, die Stadt Celle, das Unternehmen Baker Hughes sowie die Vielzahl weiterer am Standort Celle vorhandener Unternehmen der Bohrindustrie, das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe – alle diese Einrichtrungen zusammenbringen und die Ergebnisse nutzen, das ist Aufgabe, vor der wir stehen. Das Land Niedersachsen muss noch stärker als in der Vergangenheit koordinieren und fördern“

Celles Erste Stadträtin Susanne Schmitt reist in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Vereins „GeoEnergy“ derzeit quer durch Deutschland, führt immer wieder Gespräche in Ministerien in Hannover und Berlin. Sie ist fest davon überzeugt, dass Celle mit seiner Erdwärme-Forschung nicht nur auf irgendeinen Trend setz, sondern dass hier die Energie der Zukunft entwickelt wird – dass Celle das Zeug zur Geothermie-Welthauptstadt hat. Und dass noch viel mehr nach Celle kommt als die bisher vom Land investierten 15 Millionen Euro, ist für Schmitt auch klar. Schmitt macht Dampf: „Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze eine Vereinbarung mit vier Universitäten abschließen werden, um in Celle in Kooperation mit der Industrie weltweit einzigartiger Forschung voranzutreiben.“




Meinung

Potenzial

Richtiger und zukunftsträchtiger könnte er gar nicht sein – der Weg, den Celle in Sachen Geothermie eingeschlagen hat. Nicht nur, dass man hier auf eine aussichtsreiche Alternative zur monströsen Kernenergie setzt – die Erdwärmetechnik hat alles anderen regenerativen Energien auch etwas ganz Entscheidendes voraus: Sie frisst keine Landschaften auf. Hinzu kommt noch, dass es sie überall gibt und dass Erdwärme keine Flaute kennt: Sie ist jederzeit verfügbar.

Die fällige Erschließung der Geothermie ist eine Frage des „Gewusst Wie.“ Während man in diese Hinsicht andernorts bei Null anfangen müsste, kann man in Celle auf einzigartiges Know-how aufbauen. Das geht den Verantwortlichen in Hannover und hoffentlich bald auch in Berlin immer mehr auf: In Celle entwickelt sich etwas von weltweiter Bedeutung. Wer hier jetzt investiert, wird später kassieren.

Und die Celler Uni? Die Zeiten, in denen Celler um irgendwelche Phantasie-Studiengänge betteln mussten, dürften bald vorbei sein. Allzu klar ist, was immer stärker Forscher aus aller Welt in die „Stadt mit Energie“ locken wird: Geothermie. Michael Ende

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 18.03.2011 um 16:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Dieter Wedel zeigt Luther-Stück mit viel Prominenz

Bad Hersfeld (dpa) - Star-Regisseur Dieter Wedel (74) hat sich im dritten Jahr als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele bei der Auswahl seines Theaterstücks an ein Schwergewicht der Geschichte herangewagt: Martin Luther - passend zum diesjährigen Jubiläum um 500 Jahre Reformation. ...mehr

Schwimmer aus Nienhagen und Celle bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich

Zweifelsohne ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Berlin für die Schwimmer des Celler Schwimmclubs (CSC) und des SV Nienhagen (SVN) der absolute Höhepunkt der Saison gewesen. Einige der Aktiven aus dem Kreis Celle ließen das Wasser richtig aufschäumen und schafften es im starken… ...mehr

Neue Show von Raab - Joko und Klaas auf Solopfaden

Berlin (dpa) - Stefan Raab ist wieder da - allerdings nicht vor der Kamera, sondern als Ideenschmiede für seinen alten Sender ProSieben. ...mehr

Deutschland mit Mini-Kader zur Schwimm-WM

Berlin (dpa) - Im Jahr eins nach dem Rücktritt von Weltrekordler Paul Biedermann wird Deutschland nur mit einem Mini-Kader zur Schwimm-WM nach Budapest reisen. ...mehr

Celler Azubis richten ganz schön was an

Bei Prüfungsessen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Celle mussten sich 36 Auszubildende aus verschiedenen gastronomischen Berufsfeldern beweisen. Dabei mussten sich die Prüflinge mit widerspenstigem Mangold, den Tücken des englischen Services und dem Tranchieren einer Poularde auseinander setzen. ...mehr

Schwimm-DM 2017: 2 Weltjahresbestzeiten und 7 WM-Normen

Berlin (dpa) - Lagenspezialist Philip Heintz und Schmetterlings-Schwimmerin Franziska Hentke sind mit ihren Weltjahresbestzeiten positiv aufgefallen. Und sonst? Nur sieben Athleten knackten die Norm für die Weltmeisterschaften vom 14. bis zum 30. Juli in Budapest. ...mehr

Koch verpasst WM-Norm - Mit Mini-Team zum Saisonhöhepunkt

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem Olympia-Debakel machen die deutschen Schwimmer nur wenig Hoffnung für die WM. ...mehr

Deutsche Schwimmer nur mit kleinem Team zur WM

Berlin (dpa) - Die deutschen Schwimmer werden nicht in großer Mannschaftsstärke zur WM nach Budapest reisen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
27.06.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Warten auf Umsetzung zu Trumps Einreiseverboten

Washington (dpa) - Nach der Entscheidung des Supreme Court, Präsident Donald Trumps Einreiseverbote…   ...mehr

Castor-Schiff wartet in Obrigheim auf Beladung

Obrigheim (dpa) - Das Transportschiff für die umstrittene Beförderung von Atommüll auf dem Neckar…   ...mehr

Die Prügel-Beichte von Charlize Theron

New York (dpa) - Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (41, «Fast & Furious 8») hat sich zu Beginn…   ...mehr

Triumph im America's Cup: Neuseelands Premier gratuliert

Wellington (dpa) - Mit großer Begeisterung ist in Neuseeland der Gewinn des America's Cups durch das…   ...mehr

Urteil im Prozess zu Nemzow-Mord erwartet

Moskau (dpa) - In dem Moskauer Prozess wegen Mordes an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow…   ...mehr

Alec Baldwin will Trump-Parodie fortführen

Los Angeles (dpa) - US-Schauspieler Alec Baldwin (59) will seine gefeierte Parodie von US-Präsident…   ...mehr

Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt

Rio de Janeiro (dpa) - Kurz vor dem G20-Gipfel in Hamburg muss der brasilianische Präsident Michel…   ...mehr

Nowitzki als bester Mitspieler der NBA-Saison geehrt

New York (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki ist zum besten Mitspieler der abgelaufenen NBA Saison…   ...mehr

Report zur sozialen Lage an Hochschulen

Berlin (dpa) - Wie steht es um Bildungsherkunft und finanzielle Lage von Studierenden, um Wohnsituation…   ...mehr

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Berlin (dpa) - Bei einer Totenmesse von Bundestagsabgeordneten für den gestorbenen Altkanzler Helmut…   ...mehr
SPOT(T) »

Katzenmilch

Ginge es nach unseren Wettbewerbs-Hütern, die dankenswerterweise darüber… ...mehr

Alles gelogen?

Neulich an der Supermarkt-Kasse. Die junge Frau zieht meine Waren über den… ...mehr

Benvenuto

Vor gut einem Jahr bin ich selbst noch mit einer Vespa durch Vietnam und Thailand… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG