Neujahrsempfang der Gemeinde Faßberg und der Luftwaffe: Im Fliegerhorst-Club wurde gestern Bilanz für 2013 gezogen. Foto: Benjamin Westhoff

Faßberger Empfang im Zeichen des Umbruchs

Als eine „Art von Schicksalsgemeinschaft“ bezeichnete der Standortälteste Oberst Peter Kraus die Verbindung von ziviler und militärischer Gesellschaft in Faßberg. Das technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe und die Gemeinde sind fest miteinander verbunden: Das wurde gestern beim traditionellen gemeinsamen Neujahrsempfang im Fliegerhorst-Club vor rund 110 Gästen einmal mehr deutlich. Veränderungen, die hinter dem Zaun des Fliegerhorstes stattfänden, blieben daher nie unbeobachtet von der Bevölkerung, sagte Kraus in seiner Rede. Die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen geplanten Neuausrichtungen innerhalb der Bundeswehr waren dennoch nur eines der Themen beim Empfang.

FASSBERG. „Da muss uns überhaupt nicht bange sein“, sagte der Standortälteste. „Ich sehe uns in Faßberg militärisch wie auch im Zusammenwirken zivil-militärisch im absolut richtigen Fahrwasser.“ In der Gemeinde liefen derzeit Überlegungen, um das von der Ministerin geplante Konzept von Vereinbarkeit von Beruf und Familie nach vorne zu bringen. Doch schon 2013 hätten hier Gemeinde und Bundeswehr Maßstäbe gesetzt: Kraus erinnert an den unterzeichneten Vertrag zur Kinderbetreuung und die Integration des Nachwuchses französischer Kameraden im Kindergarten und in der Grundschule in Müden. „Die Bundeswehr am Standort Faßberg ist ein attraktiver Arbeitgeber“, so Kraus. „Die binationale Zusammenarbeit ist einzigartig in Deutschland“, betonte Bürgermeister Frank Bröhl. Auf seinem ersten Neujahrsempfang machte Bröhl ergänzend auf das Familienbüro auf dem Fliegerhorst aufmerksam.

Als besondere technologische Herausforderung hob der Standortälteste Kraus die Verlegung eines Kontingents des Transporthubschrauberregiments 10 der „Heideflieger“ ins afghanische Mazar-i-Sharif hervor. Doch gehe von Faßberg ebenso großes Engagement im Katastrophenschutz aus – die Soldaten halfen vergangenes Jahr beim Kampf gegen das Elbhochwasser. „Diese Leistungen verdienen und bekamen großes Lob.“ Auch intern habe es Umstrukturierungen gegeben. Kraus wies explizit auf die Auflösung der Divisionsebene und der Technischen Schule hin.

Regimentskommandeur Oberst Andreas Pfeifer, der selbst vor einem Afghanistaneinsatz steht, berichtete über den Einsatz des neuen Transporthubschraubers NH90 im Krisengebiet. „Wir sind sehr zufrieden, er hat sich voll bewährt“, so Pfeifer. Insgesamt verfügt das Regiment über zwölf Flieger, vier davon seien in Afghanistan im Einsatz, nur weitere vier blieben für die Ausbildung übrig. Die Rettung von Menschen sei ein hohes Gut. „Aber zurzeit sind wir am Limit.“ Es bleibt also weiter spannend am Luftwaffenstützpunkt Faßberg. (car)

Autor: Carsten Richter, geschrieben am: 21.01.2014       Artikel drucken