Ein Stück Heimat in der Wüste: Die Faßberger Heeresflieger können jetzt via Internet das E-Paper der CZ lesen. Foto: Michael Ende

Auch am Hindukusch: Die CZ auf dem Schirm

Ein gutes Stück Heimat – das ist die Cellesche Zeitung. Klar, dass die Faßberger Soldaten ihre CZ im Einsatz am Hindukusch vermissen – besser: vermisst haben. Denn der CZ-Redakteur „im Außendienst“ hatte für die Heeresflieger einen Zugangscode im Gepäck, mit dem sie ab sofort via Internet das E-Paper der CZ lesen können.

MAZAR-E SHARIF.

„Eine absolut klasse Sache“, meint Hauptfeldwebel Andreas K. „Man will wissen, was in der Heimat los ist, worüber die Menschen reden, wie dort das ganz normale Leben abläuft.“ Das „ganz normale Leben“ in Celle, mit seinen Problemchen, die die Menschen hier liebend gern gegen ihre eintauschen würden. K.: „Im Grunde streiten wir uns Zuhause allzu oft über Kinkerlitzchen“ - eine Einsicht, die wohl jeder aus dem Einsatz im Kriegsgebiet mitnimmt.

So manches ist aber auch in Afghanistan ganz genauso wie in Deutschland: Das Wetter ist immer ein Thema. So lautete die Wettervorhersage für vergangenen Sonnabend im ISAF-Land: „Heute erwarten uns 883 Minuten Sonnenschein und Temperaturen bis 38 Grad. Es bleibt natürlich niederschlagsfrei.“ Da kommt der Hauptfeldwebel ins Schwärmen, wenn er die CZ-Wettervorhersage für das Celler Land liest: um die 20 Grad, wolkig und die Aussicht auf einen Gewitterguss. Also schön kühl und feucht – einfach himmlisch.(mi)

Autor: Michael Ende, geschrieben am: 19.06.2013       Artikel drucken