Celler Landfrauen in Amsterdam unterwegs

45 Damen des Celler Landfrauenvereins gingen kürzlich auf große Fahrt in die Niederlande.

CELLE. Bei schönem Wetter besuchten sie zuerst die Stadt Groningen. Es ist eine junge Studentenstadt mit pulsierendem Leben an jeder Ecke. Anschließend ging die Fahrt weiter nach Giethorn, einem Dorf, das nur über Kanäle zugänglich ist. Es wird deshalb auch das Venedig des Nordens genannt. Dort sahen sie sich die Kamelhäuser an. Durch Anbauten entstand dort eine Dachform, die wie ein Kamelrücken aussieht. Bei einer Grachtenfahrt konnten sie das Leben in dem Dorf genießen und sich alles genau ansehen.

Wasserbau und Landgewinnung ist schon seit Jahrhunderten ein zentrales Thema in den Niederlanden. Reiseleiterin Marieanne erzählte viel über das Eindeichen und Aufpoldern bei einer Tour durch die nordischen Provinzen.

Bei einer Versteigerung im ältesten Handelshaus der Niederlande konnten sie Obst und Gemüse ersteigern und anschließend im Ort Volendam einen Blick auf das Ijsselmeer werfen.

Auch Amsterdam stand mit auf dem Programm. Marieanne zeigte viele Stadtteile, wie das alte Hafengebiet oder die Museumsstadt, und Sehenswürdigkeiten, wie das Rembrandthaus oder das Anne-Frank-Haus. Ein besonderes Erlebnis war die Grachtenfahrt am Abend.

Bevor sie die Heimreise antraten, besuchten sie den „Keukenhof“. Es ist ein angelegtes Gelände mit großen Beeten von Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und anderen Frühlingsblühern. Mit diesen beeindruckenden Bildern ging die schöne Fahrt zu Ende.

Autor: Dorothee Gerke, geschrieben am: 12.06.2015       Artikel drucken