3600 Euro Strafe für Celler Autoknacker

Nach einem mehrtägigem Strafprozess am Celler Amtsgericht wegen besonders schweren Diebstahls muss jetzt ein Dieb aus Celle tief in die Tasche greifen. Zeugenaussagen brachten das Gericht zu dem Ergebnis, dass Tobias L. in der Nacht zum 2. Juli 2016 aus Eifersucht das Auto seines früheren Lebensgefährten beschädigt, aufgebrochen und 300 Euro entwendet hatte. Der 27-Jährige wurde zur Zahlung von 3600 Euro verurteilt und trägt die Kosten des Verfahrens.

Bis zuletzt wies der Angeklagte von sich, in der Tatnacht die Beifahrerscheibe des Pkws seines damals frisch getrennten Ex eingeschlagen und einen Seitenspiegel eingetreten zu haben. Eigenen Ausführungen zufolge hatte er sich bloß an einer Bierflasche verletzt und diese zu Boden geschleudert. Nicht er sondern ein Dritter habe das vor einem Celler Mehrfamilienhaus geparkte Auto aufgeknackt. Nach vergeblichem Klingeln sei er enttäuscht gewesen und weg gefahren, hieß es.

Freunde des 26-jährigen Geschädigten hatten am ersten Prozesstag ausgesagt, dass L. mitten in der Nacht "Sturm geklingelt", sie als "elendige Bastarde" betitelt und ihnen gedroht habe. Am zweiten Verhandlungstag bestätigte ein persönlich Unbeteiligter, dass L. unmittelbar vor dem Autoaufbruch im Treppenhaus randaliert und herumgepöbelt habe. Etwa zwei Minuten später will der Zeuge splitterndes Glas vernommen und eine Person in einem der abgestellten Autos beobachtet haben.

Laut Verteidiger hatte der Geschädigte bei der Anzeige nicht das Fehlen von Seitenscheibe und Bargeld angegeben, sondern lediglich von Sachbeschädigung am Außenspiegel berichtet. Obwohl kein Zeuge in der stockdunklen Tatnacht das Gesicht des Autoknackers gesehen hat, hatten Staatsanwaltschaft und Gericht keinen Zweifel an der Schuld des mehrfach Vorbestraften. "Die Aufgebrachtheit des damals bitter enttäuschten L. passt zur Tat", hieß es unter anderem in der Urteilsbegründung. Der enge räumliche und zeitliche Zusammenhang schließe einen Dritten als Täter aus.

Autor: Anke Prause, geschrieben am: 02.01.2017       Artikel drucken