Celler Schloss: Außen hui, Innenhof pfui?

Das Celler Schlosstheater in die Sommerpause verabschiedet – und die Kulisse für sein aktuelles Stück im Schlossinnenhof stehen lassen. Dort spaltet das Bühnenbild jetzt die Gemüter. Während die Kritiker die Theaterrequisiten "grausig-kitschig" finden, sind viele Touristen von der ungewöhnlichen Dekoration begeistert.

CELLE. Links ein Mittelalterzelt, rechts ein alter Wohnwagen, dazwischen aufgemotzte Europaletten mit Hirschdeko: Wer momentan den Innenhof des Celler Schlosses betritt, muss sich erst einmal an den Anblick gewöhnen. Die raumgreifende Ausstattung gehört zur Kulisse des Stückes "Figaros Hochzeit oder der tolle Tag". Das Sommertheater des Schlosstheaters ist dabei, sich einen festen Platz im Kulturleben der Stadt zu erobern. Doch nun sind erste kritische Töne der Celler zu hören, die es stört, dass die Tribünen und die Kulisse auch während der Spielzeitpause stehen.

Christine Deißner hat ein Theaterabo und zeigt ihren Gästen gerne das Celler Schloss. "Die Wirkung der geschlossenen Vier-Flügel-Anlage kann der Besucher am eindrucksvollsten im Innenhof erleben, dem ehemaligen Wirtschaftshof dieser barocken Schlossanlage", findet sie. Doch in diesem Sommer sei der Anblick des Innenhofes für Besucher des Schlosses eine Zumutung. "Nicht nur mir sträuben sich dort die Haare, sondern ich höre auch von anderen Besuchern des Innenhofes ungläubiges und fassungsloses Erstaunen über die derzeitige Optik", erzählt sie und betont: "Schlimmer geht es eigentlich nun wirklich nicht mehr. So viel Geschmacklosigkeiten und Kitsch auf einem Haufen ist kaum zu fassen." Offenbar fehle den dort Verantwortlichen jegliches Empfinden für eine angemessene Behandlung dieses Baudenkmals, so Deißner. Die Cellerin fragt: "Wer kann diesem grausig-kitschigen Ensemble ein Ende bereiten?"

Alle Mitarbeiter des Schlosstheaters sind momentan ausgeschwärmt und haben Urlaub. Henning Fenger ist Betreiber des "Schlosskönigs". Nachmittags und abends bewirtet er Besucher inmitten der Theaterkulisse. Selbst die Container, Töpfe und Sektflaschen gehören dazu. Fenger sagt: "Es gibt ein paar Leute, die die Nase rümpfen. Doch die meisten finden die Hofgestaltung witzig. Besonders die Skandinavier sind begeistert."

Gerade macht ein Paar ein Selfie an den riesigen Mohnblumen. Fenger erläutert: "Es hat Wochen gedauert, das alles aufzubauen. Erst wollte das Theater mit echten Pflanzen arbeiten, aber dann mussten sie angesichts des Budgets Abstriche machen."

Celles Kulturdezernentin Susanne McDowell sagt, dass das Schloss vielfach genutzt werde, was sich auch im äußeren Erscheinungsbild bemerkbar mache. "Die Stadt Celle ist dem Schlosstheater außerordentlich dankbar, dass es nach Jahren des sommerlichen Leerstands eine Sommertheaterproduktion im Innenhof realisiert", so McDowell. Die Tatsache, dass die Dekoration über die Sommerpause hinweg stehen bleibe, sei unter arbeitstechnischen Gesichtspunkten mehr als verständlich.

"Außerdem empfinden gerade die Touristen bei entsprechender Erläuterung es als durchaus interessant, auf diese Weise etwas vom hiesigen Theaterangebot mitzubekommen", sagt McDowell. Die Art und Weise der Gestaltung gehöre zur künstlerischen Freiheit des Bühnenbildners. Die aktuelle Bühnendekoration im Innenhof sei zudem auch Werbung dafür, dass die Aufführungen im August fortgesetzt würden.

Am Freitag, 11. August, um 20 Uhr wird wieder "Figaros Hochzeit oder der tolle Tag" im Schlossinnenhof aufgeführt. Ab 1. August hat die Theaterkasse wieder geöffnet.

Autor: Dagny Siebke, geschrieben am: 18.07.2017       Artikel drucken