Abitur an der Integrierten Gesamtschule Celle – dieser Wunsch wird den Schülern verwehrt bleiben. An der IGS soll keine gymnasiale Oberstufe eingerichtet werden. Foto: Julian Stratenschulte

Schulausschuss spricht sich gegen Oberstufe an IGS Celle aus

Dass Mathias Pauls, der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, in einer Sitzung des Schulausschusses Applaus bekommt, ist ziemlich selten. Am Mittwoch machten aber viele der 250 Zuhörer im Kreistagssaal lautstark deutlich, dass sie seiner Meinung sind – auch wenn Applaus unzulässig ist, wie die Ausschussvorsitzende Sabine Rudnick (CDU) sogleich betonte. Pauls setzte sich für die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Celle ein. Ein paar Minuten später gab es aber lange Gesichter bei den Schülern und Eltern der IGS. Die Mehrheit der Ausschussmitglieder folgte nämlich dem Vorschlag der Kreisverwaltung und votierte dagegen, dass an der IGS künftig das Abitur abgelegt werden kann. Der Kreiselternrat hatte sich zuvor ebenfalls gegen eine Oberstufe an der IGS ausgesprochen.

CELLE. Zu Beginn der Sitzung, die aufgrund des großen Andrangs bei offenen Türen abgehalten wurde, hatte es in der Einwohnerfragestunde eine Auseinandersetzung zwischen dem IGS-Schulelternratsvorsitzenden Carsten Rusitschka und Landrat Klaus Wiswe gegeben. "Wollen Sie die IGS schwächen?", fragte Rusitschka provokativ. Wiswe betonte, dass es schon immer die klare Ansage gegeben habe, dass an der IGS keine gymnasiale Oberstufe eingerichtet werde. "Warum sollte es für eine Angebotsschule einen Sonderstatus geben?", fragte der Verwaltungschef mit Blick auf die Oberschulen. "Diese Schüler müssen auch nach der 10. Klasse auf ein allgemein- und berufsbildendes Gymnasium wechseln, um ihr Abitur abzulegen." Es sei Aufgabe der Lehrer an der IGS, die Schüler auf die gymnasiale Oberstufe vorzubereiten.

Wie auch die Verwaltung befürchten CDU, WG, FDP und AfD eine Schwächung der vorhandenen Gymnasien, wenn an der IGS eine Oberstufe eingeführt würde. Pauls und Rusitschka argumentierten dagegen, dass das Niedersächsische Schulgesetz im Normalfall eine Gesamtschule für die Klassen 5 bis 13 vorsehe. Eine Gesamtschule ohne Sekundarstufe II sei die Ausnahme. – Bei der einzigen Gesamtschule im Landkreis Celle wird es dabei nach dem Votum des Ausschusses aber bleiben. Vorausgesetzt der Kreistag folgt in der nächsten Sitzung am 19. Dezember dieser Empfehlung.

Autor: Christopher Menge, geschrieben am: 08.11.2017       Artikel drucken