Die Schüler in Winsen können frühestens nach der fünften Stunde nach Hause fahren. Foto: David Borghoff

Winser Schüler müssen auf Bus warten

Die Probleme in der Lehrerversorgung wirbeln an der Winser Oberschule auch den Busverkehr durcheinander. „Aufgrund der Unterrichtskürzungen fehlen Busse für den Schülertransport“, kritisierte die Schulelternratsvorsitzende Claudia Möller. Auf Kosten des Stundenplans habe „alles umstrukturiert“ werden müssen. „Warum muss der Schulleiter sich um die Lösung dieser Angelegenheit kümmern? Aus meiner Sicht wäre es Sache des Schulträgers, sich zu kümmern“, sagte Möller.

WINSEN. Schulleiter Bodo Theel bestätigt, dass Veränderungen vorgenommen werden mussten, damit die Schüler nicht in der Kälte auf ihre Busse warten müssen. Um den Ganztagsunterricht dienstags und donnerstags sowie den Unterricht in den Kernfächern zu gewährleisten, fallen an anderer Stelle Stunden aus. Das trifft laut Theel vor allem die jüngeren Jahrgänge. Dort ist jetzt montags, mittwochs oder freitags schon nach der vierten Stunde Schulschluss. „Wir mussten reduzieren“, so der Schulleiter.

Das Problem: Nach der vierten Stunde fahren keine Busse. Die Schüler müssen bis zum Ende der fünften Stunde warten, ehe sie nach Hause kommen. Betroffen sind nach Angaben der Schule zahlreiche Kinder und Jugendliche. Glück haben diejenigen, die zu Fuß nach Hause laufen können. Auch die Thörener, Bannetzer und Meißendorfer können sich freuen, denn ihr Bus fährt nach der vierten Stunde. Anders sieht es zum Beispiel nach Wietze aus.

Die Schulleitung hat inzwischen für die wartenden Schüler ein Betreuungsprogramm organisiert. Sie treffen sich zum Tanzen oder Rappen, machen Gesellschaftsspiele oder ihre Hausaufgaben, auch die Reihe "Schüler helfen Schülern" findet jetzt in dieser Zeit statt. „Wir haben reagiert“, sagt Theel. Er spricht von einem „kurzfristigen Angebot für alle Schüler, die warten müssen“.

Da das System erst seit einigen Tagen umgestellt wurde, soll jetzt evaluiert werden, wo es noch hakt. Wie lange sich die Schüler darauf einstellen müssen, dass die fünfte Stunde regelmäßig ausfällt, ist unklar. Theel hofft, dass der Oberschule schnellstmöglich neue Lehrer zugeteilt werden. „Uns fehlen fünf Lehrer“, sagt er. Doch auch an anderen Oberschulen wird Personal dringend gesucht. Die Landesschulbehörde geht davon aus, dass sich die Situation bald entspannen soll. Jedes Jahr würden zwischen 3500 und 4500 Lehrern eingestellt.

Die Winser Oberschule sah sich zuletzt dazu veranlasst, mitten im Schulhalbjahr neue Stundenpläne zu erstellen. Dabei würden die „aktuellen personellen Möglichkeiten“ berücksichtigt, hieß es, und der Fokus auf die Kernfächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Spanisch sowie das Ganztagsangebot gelegt. „Alle anderen Fächer wie zum Beispiel Wahlpflichtkurse, Kunst und Sport rücken in den Hintergrund und werden teilweise nicht mehr erteilt“, stand in einem Rundbrief. Sogar Zensuren für einzelne Fächer gibt es nicht mehr. Wie auch, wenn der Unterricht nicht stattfindet.

Beim Schulträger, dem Landkreis Celle, kennt man das Problem mit der Schülerbeförderung nach der vierten Stunde. „Der Kreis hat bereits das Gespräch mit der CeBus zu dem Thema aufgenommen, um eventuelle Änderungen beim Schülerverkehr zu ermöglichen. Hier wird gerade eine Lösung gesucht“, sagte Landkreis-Sprecher Tore Harmening. Unabhängig davon sei die Schule verpflichtet, die Betreuung der Schüler bis zur fünften Stunde zu gewährleisten. Weitere Schulen im Kreis Celle seien nicht betroffen. „Dem Landkreis ist dieses Problem nur an der Oberschule Winsen bekannt“, so der Sprecher.

Autor: Simon Ziegler, geschrieben am: 16.11.2017       Artikel drucken