Oberstufe an Gesamtschule: Stadt Celle soll mitbestimmen

Hat der Landkreis erneut die Rechnung ohne die Stadt Celle gemacht? Als vor fünf Jahren die Oberschulen eingeführt wurden, nutzte der damalige Celler Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) das Mitbestimmungsrecht in Sachen Schulpolitik, um eine Gesamtschule durchzusetzen. Nun wird der IGS der Wunsch nach einer Oberstufe verwehrt. Nach Ansicht der SPD könnte die Stadt intervenieren.

CELLE. „Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt ist der festen Überzeugung, dass ein breit gefächertes und umfassendes Schulangebot für die Stadt in jedem Falle von Vorteil ist. So werden Neubürger ihre Entscheidung für Celle auch von einem solchen Infrastrukturmerkmal abhängig machen“, so Reinhold Wilhelms, SPD-Mitglied des Schulausschusses.

Der Hebel: Zwar befindet sich die Gesamtschule in der Trägerschaft des Landkreises, allerdings stehe im Ergänzungsvertrag zwischen Stadt und Landkreis, dass „wesentliche Veränderungen der Oberschulen, der Gesamtschulen und der allgemeinbildenden Gymnasien auch künftig nur einvernehmlich erfolgen werden.“ Die Stadt solle daher prüfen, welchen Einfluss sie geltend machen kann.

„Unseres Wissens ist die Stadt überhaupt nicht gehört worden und wir meinen, dass damit möglicherweise gegen bestehende Verträge und den Geist der Vereinbarungen entschieden werden soll“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Jörg Rodenwaldt. (gu)

Autor: Gunther Meinrenken, geschrieben am: 03.12.2017       Artikel drucken