Celler Firma Heinze vergibt Architektenpreis

Rund 40.000 Gesamtpreisgeld hat das Celler Architekturunternehmen Heinze bei der Verleihung des Architekten-Awards ausgelobt. Der Preisvergabe in Berlin stand in diesem Jahr unter dem Motto „Nichtwohnbau“. Der Gesamtsieger wurde mit 10.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Celle.

Die Fachjury hatte die schwierige, aber auch spannende Aufgabe, aus insgesamt 345 eingereichten Nichtwohnbauten von Architektur- und Planungsbüros und 115 Studentenbeiträgen die Sieger zu bestimmen. Gekürt wurden die besten sechs Nichtwohnbauten in den Kategorien Wirtschafts-, Industrie- und Gewerbebauten, Kultur-, Veranstaltungs- und Sportbauten, Bauten im Sozial- und Gesundheitswesen, Büro- und Verwaltungsbauten sowie Bildungsbauten und Sonderbauten.

Gesamtsieger und Sieger in der Kategorie „Kultur-, Veranstaltungs- und Sportbauten“ wurde das Konzerthaus Blaibach des Münchener Architekturbüros Peter Haimerl. „Durch die sinkende Einwohnerrate und Besucherzahl in dem an der Grenze zu Tschechien liegenden Dorf Blaibach sind viele Gebäude vom Leerstand geprägt. Der Bau des neuen Konzerthauses schafft einen bedeutungsvollen Beitrag zur Revitalisierung und Integration dieser ländlich geprägten Region und ihrer Bewohner“, lautet die Begründung der Jury.

Autor: Fremdfotos / Texte Eingesandt, geschrieben am: 04.12.2017       Artikel drucken