Foto: Oliver Knoblich

Celler Lehrergewerkschaft unterstützt Forderung nach Oberstufe an IGS

Vor der Entscheidung des Kreistages über die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der Celler Gesamtschule (Dienstag um 14.30 Uhr im Kreistagssaal, Trift 26), springt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) der IGS im Schulzentrum Burgstraße zur Seite.

CELLE. Im Rückblick auf die bisherigen Geschehnisse heißt es in einer Presseerklärung der Lehrergewerkschaft: "Die Entscheidung des Kreisschulausschusses, gegen die Einrichtung einer Oberstufe an der IGS zu stimmen, stößt beim Kreisverband Celle der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft auf vollständiges Unverständnis."

Die Integrierte Gesamtschule sei eine eigenständige Schulform, in der Schüler aller Schulformen, also auch der Haupt- und Förderschulen, eine Chance bekommen, bei Eignung das Abitur zu erlangen. "Nun besteht jedoch akut die Gefahr, dass Schüler die sehr erfolgreiche IGS Celle verlassen. Gerade den Leistungsstärkeren wird durch die Entscheidung des Ausschusses die Perspektive genommen, an ihrer Schule den angestrebten Schulabschluss zu erreichen. Fehlt dieser Teil der Schülerschaft, können die Kollegen der IGS ihre gute Arbeit nicht fortführen", so die Lehrergewerkschaft.

Doch auch die zahlreichen Gymnasiallehrkräfte, die bereits an der IGS unterrichten, werden gezwungen, diese zu verlassen. Sie müssen in ihrer Laufbahn Unterrichtserfahrungen in der Oberstufe vorweisen und Abiturprüfungen abnehmen. Dies werde ihnen durch die Entscheidung des Ausschusses verwehrt.

Die GEW Celle fordert daher den Kreistag auf, die Entscheidung des Kreisschulausschusses zu überdenken und die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der IGS zu genehmigen, "damit diese beliebte Schulform in Celle und im Landkreis überlebensfähig bleibt".

Autor: Gunther Meinrenken, geschrieben am: 18.12.2017       Artikel drucken