Manch große Gruppe kam sogar mit einem gecharterten Bus zum persönlichen Jahresabschlussprogramm von Torfrock. Foto: Oliver Knoblich

Celler feiern beinhart

Eigentlich lassen sich Menschen ja nicht gerne Hörner aufsetzen, aber hierfür tun sie es freiwillig selbst. Die plattdeutschen Altrocker von „Torfrock“ hatten traditionell zum Abschluss ihrer „Bagaluten-Wiehnachts“-Tour nach Celle gebeten und 1100 Fans waren der Einladung zum ultimativen Vorsilvesterkonzert in die CD-Kaserne gefolgt.

CELLE.Dass dies hier gar nichts anderes als das Highlight zum Abschluss des Jahres 2017 werden kann, machte schon die Mühe mit dem Outfit und diese aufgeregte, aufgedrehte, spürbare Vorfreude deutlich. Daran konnten auch die verschärften Einlass- und Taschenkontrollen oder die Plastikbecher statt ploppender Bierbuddeln nichts ändern: Perfekte Stimmung in dieser bunten Menge aus rockigen Bikern und trinkfesten „Wikingers“. Die meisten wussten bereits aus zahlreichen „Vorläufen“ wie das hier abgeht. Die Neulinge im Schlepptau waren zumindest theoretisch voll instruiert. Mac Piet als „Vorgruppe“ meisterte seine Aufgabe als Aufwärmer prima.

Das stark herrenlastige, trinkfreudige Publikum wusste Party und Konzert zu feiern, viele waren in kleinen oder größeren Gruppen gekommen. Es gab ganze Familien, die sich diesen Spaß nicht entgehen lassen wollten. Altersmäßig war alles vertreten. Dennis war zum vierten Mal aus Braunschweig angereist und hat diesmal seine Mutter und zehn Kumpel mitgebracht. „Ich bin nicht nur von der Stimmung hier voll begeistert, die Jungs machen auch echt gute, ernst zu nehmende Rockmusik.“ Die Veranstaltung gehört für ihn und seinen Bruder zum persönlichen Jahresabschlussprogramm. „So im April fang ich an, rumzufragen, wer mit will – jedes Jahr werden wir mehr.“

Das mit der Mund-zu Mund-Propaganda funktioniert offenbar prächtig. Nina aus Wietze ist seit Jahren Torfrock-Fan und in Celle dabei - ebenso wie ihr Vater Bernd . Ihm hat sie heuer die Konzertkarte zu Weihnachten geschenkt. Auch Jörg gehört zum Wietzer Tross. Er ist zum zweiten Mal hier. Im Fan-Artikel-Shop hat er sich die passende Stoffhelm-Kopfbedeckung samt roten Zöpfen gekauft. Hörner und Hörnchen gibt’s hier von Mini bis XXL – manche leuchten sogar im Dunkeln. Maresa aus Faßberg trägt ein besonders nettes Exemplar. Selbstgehäkelt? „Nö, aus dem Internet“ – braucht man beim 12. Mal in Folge. Die junge Frau reist in Begleitung: 45 Bagaluten Wiehnachts Fans hat sie 2017 um sich gesammelt, sie sind mit einem gecharterten Bus angereist – „da kann man gefahrlos was trinken“.

Autor: Doris Hennies, geschrieben am: 01.01.2018       Artikel drucken