Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen auch das durchsichtige harte Zeugs auf den Pfützen gesehen? Das, das so knackt und knistert wie plattgelatschte CD-Hüllen auf dem Fußboden? Auweiaweia – in Zeiten des Klimawandels hat man fast schon vergessen, dass es sooo bitterkalt werden kann.

Null Grad hat das Thermometer heute Nacht angezeigt. Ob es kaputt ist? Batterie leer? Oder ob es tatsächlich so eisekalt ist, dass die Temperaturen in den Minusbereich zu sinken drohen? Da haben wir in den nächsten Tagen aber ordentlich was zu jammern. Und das ist Kinder-Quatsch. Ich sagen Ihnen mal, was kalt ist. Kalt ist, wenn man als Soldat in der Grundausbildung bei unter minus 20 Grad auf dem Truppenübungsplatz Munster tagsüber durch den Schnee stapft und robbt, wenn man engumschlungen mit einem Kameraden auf dem blanken Boden in der „Dackelgarage“ die Nächte durchzittert (Hallo, Peter, der Schlachter) und der Spieß einem knallhart gefrorenes Brot gibt, das man weichlutschen muss wie Eis am Stiel, bevor man es kauen kann. Kalt ist, wenn das Bier im Schuppen einfriert. Kalt ist, wenn Schnee auch mal länger als einen halben Tag liegen bleibt. Kalt ist, wenn man auf der Aller von Celle bis nach Wienhausen Schlittschuh laufen kann. Kalt ist, wenn die Nase innen einfriert, wenn man Autoscheiben während der Fahrt von innen abkratzen muss. Wenn man mit der Zunge an einem Laternenpfahl festklebt, weil einem ein Spaßvogel gesagt hat, dass das eine voll gute Idee ist und irgendwie komisch schmeckt – DANN ist es kalt, Herrschaften. Aber nicht, wenn das Thermometer um null Grad pendelt. Ihr Warmfrierer.

Autor: Michael Ende, geschrieben am: 07.02.2018       Artikel drucken